ver.di: Branche soll Heros-Jobs sichern

- Berlin - Nach dem Insolvenzantrag des Geldtransporteurs Heros in Folge eines Betrugs hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die gesamte Branche zum Erhalt der rund 4000 bedrohten Arbeitsplätze aufgefordert. ver.di-Vorstand Dorothea Müller sprach sich am Dienstag in Berlin zugleich für eine Neuordnung der Branche aus.

In der Pflicht sieht die Gewerkschaft auch den schwedischen Konzern Securitas. Deren deutsche Geld- und Wertdienste waren nach Angaben von ver.di Ende November an Heros verkauft worden, obwohl klar gewesen sei, dass sich Heros nicht an allgemein verbindliche Tarifverträge halte. Auch habe Heros die gesamte Branche mit DumpingAngeboten unterboten.

Müller forderte Securitas und alle anderen Unternehmen der Geld-Wert-Branche auf, nicht nur Aufträge von Heros zu übernehmen, sondern auch die Beschäftigten. "Es gibt jetzt die Chance, die Geld-Wert-Branche neu zu ordnen, das Preis-Dumping zu beenden und faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen", erklärte Müller. Kundenunternehmen sollten dafür sorgen, dass "schwarze Schafe" in der Branche künftig keine Chance erhielten, "Fuß zu fassen oder gar zum Marktführer zu expandieren".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare