+
Fordert Steuern auf Gewinne ausländischer Konzerne in Deutschland: Verdi-Chef Frank Bsirske erhofft sich ein Umdenken.

“Müssen ran an Apple, Google und Ikea“

Verdi fordert Steuern auf Gewinne ausländischer Konzerne

Ausländische Konzerne sollen in Deutschland künftig vermehrt zur Kasse gebeten werden. Verdi-Chef Frank Bsirske fordert Steuern auch auf Gewinne von Apple, Ikea und Co.

Berlin - Verdi-Chef Frank Bsirske hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, die Gewinne ausländischer Firmen in Deutschland mit einer Quellensteuer zu belegen. "Wir müssen ran an die Apples, Googles und Ikeas dieser Welt", sagte Bsirske dem Redaktions-Netzwerk Deutschland (Samstagausgaben). Die Bundesregierung dürfe sich dabei nicht von den Steuersenkungen in den USA beeinflussen lassen: "Ein Steuerwettlauf nach unten wäre der Versuch, der Politik eines Donald Trump hinterher zu hecheln."

Lesen Sie auch: Bundesregierung will „Schwarze Liste“ für Steueroasen

Bsirske wies darauf hin, dass sowohl Union als auch SPD Maßnahmen gegen Steuervermeidung befürworten. "Wenn sie das ernst meinen, dann wäre es an der Zeit, eine nationale Quellensteuer auf die Gewinne ausländischer Unternehmen einzuführen", sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft. "So verhindern wir, dass viel Geld am deutschen Fiskus vorbei an die Mutterkonzerne im Ausland weitergereicht werden kann."

Lesen Sie auch: „Paradise Papers“: Diese Konzerne kosten Deutschland jedes Jahr mehrere Milliarden

Mit Blick auf die Verhandlungen zur Bildung einer neuen großen Koalition forderte Bsirske von der SPD Flexibilität. "Wunschlisten sind schön und gut", sagte er. "Aber es wäre gut, sich in Erinnerung zu rufen, dass es hier nicht um die Formulierung des Programms einer SPD-Alleinregierung geht." Der Wählerauftrag sei klar: "Bildet eine Regierung!" Das Sondierungsergebnis habe zwar Schwächen, aber es enthalte auch "viele Punkte, die positiv sind und nicht ignoriert werden dürfen", sagte der Verdi-Chef.

afd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare