Ver.di: "Die Zeichen bei der Telekom stehen auf Sturm"

- Köln - Die Weichen für den ersten großen Streik bei der Deutschen Telekom seit ihrer Privatisierung sind gestellt. Die große Tarifkommission der Gewerkschaft ver.di beschloss am Freitag in Köln einstimmig die Urabstimmung. "Die Zeichen bei der Deutschen Telekom stehen auf Sturm", sagte Lothar Schröder, ver.di-Vorstand und Vizeaufsichtsratschef der Telekom.

"Wir stehen vor einer Auseinandersetzung, wie sie die Deutsche Telekom bisher noch nicht kannte." In der kommenden Woche sollen die Telekom-Mitarbeiter mit ihrer Stimme abschließend über Arbeitsniederlegungen entscheiden. Am Donnerstag soll das Ergebnis feststehen. Erforderlich für einen Streik sei eine Zustimmungsquote von 75 Prozent, sagte Schröder. "Ich bin zuversichtlich, dass wir die erreichen werden." Den Streik könne die Gewerkschaft lange durchhalten: "Wir haben was im Kreuz."

Die Telekom will 50 000 Beschäftigte in Service-Gesellschaften auslagern, wo sie für weniger Geld länger arbeiten sollen. Die Verhandlungen zwischen ver.di und dem Telekom-Management waren in der vergangenen Woche abgebrochen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare