Verdi droht: Winter kann heiß werden

- Berlin - Aus Protest gegen den geplanten Abbau von 32 000 Stellen bei der Telekom sind bundesweit 25 000 Mitarbeiter auf die Straße gegangen. Diese Zahl nannte Verdi-Chef Frank Bsirske. Man werde den Konzern zwingen, in Verhandlungen einzutreten. Der Abbau von Arbeitsplätzen "bei einem Konzern, der Gewinnrekord auf Gewinnrekord türmt", sei nicht hinnehmbar.

Bsirske forderte von der Telekom eine Offensive für besseren Service, Innovation und Qualität, um dem Abgang von Kunden entgegenzuwirken. "Ricke, wir haben die Faxen dicke", rief Bsirske mit Blick auf Telekom-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke. Das Unternehmen steuere in diesem Jahr vermutlich auf einen Rekordüberschuss von mehr als 5 Milliarden Euro zu. "Und in dieser Situation fällt dem Konzern nichts anderes ein, als Arbeitsplätze abzubauen."

Mit Spruchbändern, Pfeifen und lauter Rockmusik machten die Kundgebungsteilnehmer auf ihren Protest gegen "Deutschlands größten Arbeitsplatzvernichter" aufmerksam. "32 000 kein Anschiss unter dieser Nummer" hieß es auf einem Plakat, "Wer nur noch nach der Aktie schielt, hat das Vertrauen schon verspielt" auf einem anderen.

Verdi-Vize Franz Treml drohte dem Unternehmen mit einer harten Gangart und mit Aktionen, die auch über einen längeren Zeitraum gehen. "Auch in den Wintermonaten kann es verdammt heiß werden", sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.