ver.di entscheidet über weiters Vorgehen

Telekom: - Bonn - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom wird die Große Tarifkommission von ver.di am heutigen Dienstag über das weitere Vorgehen entscheiden. Auf dem Tisch liegt das Angebot von Personalvorstand Thomas Sattelberger, das zusätzliche Boni sowie Investitionen in Weiterbildungsmaßnahmen in Aussicht stellt.

Von der Dienstleistungsgewerkschaft wird ein Signal erwartet, ob auf Grundlage dieser Vorschläge die Verhandlungen fortgesetzt werden können. Die Telekom will rund 50.000 Mitarbeiter in den Bereich T- Service auslagern, die dort für weniger Geld länger arbeiten sollen.

Telekom-Vorstandschef René Obermann sieht durchaus Chancen für eine Lösung in dem seit Monaten andauernden Konflikt. "Wir haben neue Zuversicht, dass ver.di an den Verhandlungstisch zurückkehren und konstruktiv mit uns verhandeln will", sagte der Telekom-Chef dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) in Berlin.

Der Konzern sei bereit, auch weitere Kompromisse zu machen. "Ich schließe Veränderungen bei einzelnen Komponenten nicht grundsätzlich aus, wenn ver.di ihrerseits realistische Vorschläge für einen tragfähigen Kompromiss macht", sagte Obermann. "Wir sind in allen Punkten gesprächsbereit, aber wir werden uns nicht von unserem Gesamtkonzept verabschieden."

Die Proteste der Beschäftigten gegen die Auslagerung sollen laut ver.di unvermindert fortgesetzt werden. Die Streikaktionen laufen seit mehr als vier Woche. Dadurch gibt es Verzögerungen bei den Neuaufträgen sowie der Entstörung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare