Verdi fordert mehr Geld für Telekom-Mitarbeiter

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi fordert für rund 83 000 tariflich Beschäftigte der Deutschen Telekom 6,5 Prozent mehr Geld. Das hat die Große Tarifkommission in einer Sitzung beschlossen.

Die Forderung bezieht sich auf eine Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Der gültige Tarifvertrag läuft noch bis Ende Januar.

Die Gewerkschaft reagiere damit selbstbewusst “auf die Provokation der Telekom, die ihren Beschäftigten eine Nullrunde verordnen will“, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Lothar Schröder. Die Mitarbeiter hätten “mit ihrer Arbeit maßgeblich den Erfolg der Telekom erwirtschaftet“ und deshalb einen Anspruch auf eine faire Erhöhung ihrer Einkommen.

Verdi erhob seine Forderung für die Beschäftigten der Mutter, ihrer Servicegesellschaften und der Netzwerksparte T-Systems. Für die etwa 8000 Lehrlinge verlangt die Gewerkschaft 70 Euro monatlich mehr. Ferner sollen schlechter bezahlte Ausbildungsberufe auf ein höheres Bezahlungsniveau angehoben werden. Verdi strebt außerdem an, den tarifvertraglichen Schutz vor Entlassung bei den T-Systems-Gesellschaften zu verlängern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare