+
Mitarbeiter der Postbank demonstrieren am Freitag (02.12.2011) in Köln vor einer Filiale der Deutschen Bank. Die Dienstleistungs-Gewerkschaft Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks der Postbankmitarbeiter aufgerufen.

Verdi fürchtet um 1500 Stellen bei der Postbank

Düsseldorf - Bei der Postbank droht nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi ein Abbau von 1500 Stellen in diesem und im kommenden Jahr.

Lesen Sie dazu auch:

Bundesweiter Streik bei Postbanken steht bevor

Dies ergebe sich aus den Einsparzielen von Postbank und Deutscher Bank, berichtet die “Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Kreise der Gewerkschaft Verdi. Der Verhandlungsführer von Verdi bei den Tarifverhandlungen für die Postbank, Gerd Tausendfreund, bestätigte diese Zahlen am Samstag. Wenn sich die Postbank mit ihren Forderungen nach längerer Arbeitszeit und weniger Urlaub durchsetze, werde dies die Folge sein, sagte er.

Postbank-Sprecher Joachim Strunk sagte zu den Zahlen: “Solchen Spekulationen fehlt jegliche Grundlage.“ Die Postbank sei derzeit in Verhandlungen mit Verdi. Er widersprach der Darstellungen der Gewerkschaft, den Beschäftigten der Postbank drohten Einbußen von bis zu 30 Prozent. Für die aktuellen Mitarbeiter habe die Postbank eine weitgehende Besitzstandssicherung angeboten.

Die Postbank hat 22 000 Beschäftigte, fast die Hälfte sind Beamte. Sie ist mehrheitlich im Besitz der Deutschen Bank. Die Tarifverhandlungen werden am Montag im hessischen Bad Nauheim mit der sechsten Runde fortgesetzt. Verdi will dann auch die Warnstreiks fortsetzen. Neben den Mitarbeitern, die in der Verwaltung - dem sogenannten Backoffice - arbeiten, sollen sich auch Beschäftigte einiger Filialen an den Protestaktionen beteiligen. Dies könnte dann auch Postkunden betreffen, da die Postbank die meisten Filialen des Logistikers betreibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare