+
Eingang des KaDeWe in Berlin. Die Beschäftigten des Karstadt-Luxushauses hoffen auf eine baldige Bezahlung nach Tarif. Foto: Jörg Carstensen

Hoffnungsschimmer für Beschäftigte

Verdi glaubt an Tariflöhne in Karstadt-Luxushäusern

Essen - Es ist ein Hoffnungsschimmer für die leidgeprüften Karstadt-Beschäftigten: Einige von ihnen könnten bald wieder Tariflöhne bekommen. Doch für die große Mehrheit der Belegschaft geht das Bangen weiter.

Beim kriselnden Karstadt-Konzern könnten bald zumindest die 1800 Beschäftigen der Luxus-Warenhäuser wieder nach Tarif bezahlt werden. Dieses Ergebnis zeichne sich in den Tarifverhandlungen ab, die am Dienstag weitergehen sollen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes der "WirtschaftsWoche".

"Für die Mitarbeiter hieße das: Ihr Gehalt steigt, sie erhalten wieder Urlaubs- und Weihnachtsgeld, und sie profitieren von allen künftigen Tarifabschlüssen", sagte er. Für den Großteil der Beschäftigen in den übrigen Warenhäusern und in den Sport-Filialen sei die Situation hingegen komplizierter.

Von Karstadt war dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Das Management und die Gewerkschaft verhandeln seit Wochen über die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter. Die Arbeitgeber fordern Kürzungen etwa beim Weihnachts- und Urlaubsgeld und längere Arbeitszeiten - die Gewerkschaft fordert eine Standort- und Beschäftigungsgarantie sowie die Rückkehr des Konzerns in den Flächentarif. Karstadt hatte den Flächentarif vor rund zwei Jahren verlassen, um nach der Insolvenz im Jahr 2009 finanziellen Spielraum bei der Sanierung des Konzerns zu bekommen.

Zumindest für die Beschäftigten der Karstadt-Luxushäuser KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München zeichne sich nun ab, dass sie bald wieder nach Tarif bezahlt werden könnten, sagte Peukes. Bei den übrigen Häuser sei die wirtschaftliche Lage schwieriger. "Das macht die Sache kompliziert." Dennoch wolle Verdi "in den kommenden Wochen Ergebnisse für alle Karstadt-Bereiche sehen", betonte Peukes. "Nach unseren Berechnungen verdient jeder Karstadt-Beschäftigte im Schnitt 120 Euro pro Monat weniger als das, was ihm nach Tarif zusteht."

Zugleich forderte der Gewerkschafter, dass Karstadt in den kommenden zwei Jahren auf weitere Stellenstreichungen und Standortschließungen verzichte. "Momentan werden 2400 Arbeitsplätze gestrichen. Dass solche Einschnitte an der Substanz eines Unternehmens zehren, das auf Service setzt, liegt auf der Hand." Die verbleibenden 81 Karstadt-Häuser bräuchten nun eine Chance, sich am Markt zu behaupten.

Bericht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare