Kritik an Schlecker-Insolvenzverwalter 

Ehingen - Die Gewerkschaft Verdi ist zwar zu Gesprächen über einen Sanierungsbeitrag der Beschäftigten bei Schlecker bereit, verlangt aber mehr Informationen zur Lage der insolventen Drogerie-Kette.

Vor den weiteren Verhandlungen um einen Sanierungstarifvertrag für die verbliebenen Schlecker-Beschäftigten warf die Gewerkschaft der Insolvenzverwaltung am Dienstag vor, nicht ausreichend Informationen herauszurücken. Zudem kritisierte Verdi Lieferengpässe bei Filialen. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz müsse sofort handeln.

Es gehe um eine verlässliche Einschätzung der Zukunftsperspektiven von Schlecker. “Im Sinne der Beschäftigten fordern wir hier von der Insolvenzverwaltung eine deutlich stärkere Einbindung und mehr Transparenz als bisher“, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Dienstag in Berlin.

Am Montag hatte die Tarifkommission der Gewerkschaft in Frankfurt über ihre künftige Haltung in den Verhandlungen beraten. Am Donnerstag sollen die Gespräche mit Geiwitz in Ulm fortgesetzt werden.

In Auftaktgesprächen hatte Geiwitz nach Gewerkschaftsangaben 15 Prozent Lohnverzicht von den rund 13 500 Mitarbeitern der insolventen Drogeriekette als Sanierungsbeitrag gefordert, was Verdi ablehnt. Das überschreite jedes erträgliche Maß für die Belegschaft, kritisierte Nutzenberger erneut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare