+
Ein Post-Mitarbeiter demonstriert in Stuttgart auf dem Schlossplatz. Foto: Daniel Naupold

Verdi lässt bei Poststreiks nicht locker

Dauerstreiks bei der Post werden ausgedehnt. Die Gewerkschaft Verdi ermahnt den Bund als Großaktionär an seine Mitverantwortung in dem Konflikt. Für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch gibt es allerdings keine Anzeichen.

Bonn/Berlin (dpa) - Im Arbeitskampf bei der Post lässt Verdi nicht locker und schickt weitere Mitarbeiter des Konzerns in den Dauerstreik. Gleichzeitig appellierte die Gewerkschaft an den Bund als Hauptanteilseigner der Post, zur Lösung des Tarifkonflikts beizutragen.

"Er darf nicht zulassen, dass ein flächendeckendes Zustellnetz zerschlagen wird", erklärte die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende Andrea Kocsis am Dienstag einer Mitteilung zufolge bei einer Demonstration vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin. Daran beteiligten sich nach Verdi-Angaben etwa 3000 Streikende, die mit Trillerpfeifen und Sprechchören auf sich aufmerksam machten. Der Bund hält noch 21 Prozent an der Post.

Unterdessen weitete Verdi den Ausstand aus und erhöhte die Zahl aller Streikenden auf knapp 19 500. In den kommenden Tagen sollen auch die ersten Paketzentren in den Ausstand einbezogen werden, die bislang ausgenommen waren. Damit dürfte es für die Post immer schwieriger werden, Pakete pünktlich an ihre Kunden auszuliefern. Schon heute kommen durch den Streik nach Angaben des Unternehmens mehr als ein Fünftel aller Briefe und mehr als ein Viertel aller Pakete erst verspätet beim Kunden an.

Knackpunkt des Konflikts ist die Gründung von 49 regionalen Gesellschaften im Paketgeschäft. Dort sind inzwischen mehr als 6000 Menschen beschäftigt, die nach niedrigeren Gehältern des Speditions- und Logistikgewerbes bezahlt werden. Verdi fordert deren Rückkehr in den Haustarifvertrag und erklärte sich im Gegenzug bereit, auf eine lineare Anhebung der Gehälter in diesem Jahr zu verzichten. Die Post lehnte das Angebot ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare