+
Nach der Pleite des Handelskonzerns Arcandor, zu dem Karstadt früher gehörte, waren einige Karstadt-Filialen geschlossen worden

Für den heutigen Freitag

Verdi ruft zu bundesweitem Streik bei Karstadt auf

Hamburg - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des Warenhauskonzerns Karstadt für Freitag zu einem bundesweiten Streik aufgerufen.

Die Schwerpunkte der Protestaktionen liegen demnach in Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen sowie in Berlin und Brandenburg, wie Verdi mitteilte. Mit den Arbeitsniederlegungen solle vor der nächsten Verhandlungsrunde mit der Karstadt-Geschäftsführung Mitte November Druck auf die Geschäftsführung ausgeübt werden. Ziel sei der Abschluss eines Tarifvertrags über Standort- und Beschäftigungssicherung und die Rückkehr in die Tarifbindung.

Nach der Pleite des Handelskonzerns Arcandor, zu dem Karstadt früher gehörte, waren einige Karstadt-Filialen geschlossen worden. Die anderen hatte Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen weitergeführt. Bislang hat der US-deutsche Investor keine weiteren Filialschließungen angekündigt. Einem Bericht der Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" vom Monatsanfang zufolge, plant Berggruen jedoch weitere Einschnitte im Filialnetz, so solle die Filiale in der Stuttgarter Innenstadt wegen hoher Verluste wolle geschlossen werden.

Das Unternehmen war im Frühjahr aus den regionalen Tarifverträgen für den Einzelhandel ausgestiegen, um Kosten zu sparen. Für die rund 20.000 Mitarbeiter entfallen damit unter anderem bis 2015 Gehaltserhöhungen, die tarifvertraglich vereinbart sind.

Die Gewerkschaft Verdi verhandelt seit Wochen mit dem Karstadt-Management über eine Rückkehr zur Tarifbindung. Anfang des Monats endete die zweite Verhandlungsrunde zur Tarifbindung sowie zur Beschäftigungs- und Standortsicherung für die Karstadt-Mitarbeiter ohne Ergebnis. Neue Verhandlungen sollen nun zwischen dem 11. und dem 14. November folgen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare