ver.di ruft zu Warnstreiks bei der HypoVereinsbank auf

Im Tarifkonflikt des deutschen Bankgewerbes hat die Gewerkschaft ver.di heute (Freitag/0600) rund 7500 Beschäftigte der UniCredit-Tochter HypoVereinsbank (HVB) zu einem Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft in München 120 Filialen und fünf Hauptstandorte der HVB. Mit der Aktion will ver.di den Druck auf die Banken für die am kommenden Dienstag (22. Juli) geplante dritte Runde der Tarifverhandlungen erhöhen.

Die Gewerkschaft will für die gut 250 000 Beschäftigten bei privaten und öffentlichen Banken acht Prozent mehr Geld durchsetzen. Außerdem fordert die Arbeitnehmerseite den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und wehrt sich gegen Forderungen der Arbeitgeber nach mehr variablen Gehaltsbestandteilen. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen als überzogen ab und verweisen auf die angespannte Lage in vielen Häusern infolge der Finanzmarktkrise. Sie wollen mehr Flexibilität im Tarifvertrag erreichen. Zudem wollen sie die Regelungen zur Samstagsarbeit dauerhaft im Tarifvertrag festschreiben. Der geltende Vertrag war am 30. Juni ausgelaufen. dpa mf yyby n1 bb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion