ver.di ruft zu Warnstreiks bei der HypoVereinsbank auf

Im Tarifkonflikt des deutschen Bankgewerbes hat die Gewerkschaft ver.di heute (Freitag/0600) rund 7500 Beschäftigte der UniCredit-Tochter HypoVereinsbank (HVB) zu einem Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft in München 120 Filialen und fünf Hauptstandorte der HVB. Mit der Aktion will ver.di den Druck auf die Banken für die am kommenden Dienstag (22. Juli) geplante dritte Runde der Tarifverhandlungen erhöhen.

Die Gewerkschaft will für die gut 250 000 Beschäftigten bei privaten und öffentlichen Banken acht Prozent mehr Geld durchsetzen. Außerdem fordert die Arbeitnehmerseite den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und wehrt sich gegen Forderungen der Arbeitgeber nach mehr variablen Gehaltsbestandteilen. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen als überzogen ab und verweisen auf die angespannte Lage in vielen Häusern infolge der Finanzmarktkrise. Sie wollen mehr Flexibilität im Tarifvertrag erreichen. Zudem wollen sie die Regelungen zur Samstagsarbeit dauerhaft im Tarifvertrag festschreiben. Der geltende Vertrag war am 30. Juni ausgelaufen. dpa mf yyby n1 bb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf
Europas Banken stehen unter massivem Druck und bauen Zehntausende Stellen ab. Die Commerzbank kommt bei ihrem eigenen Abbauprogramm schneller voran als gedacht. Doch das …
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion