+
Verdi pfeift auf die Zustellung der Post: Die Warnstreiks bei der Deutschen Post werden fortgesetzt.

Weiter Warten auf den Briefträger

Verdi setzt Post-Warnstreiks fort

Bonn/Frankfurt -Das Warten auf den Briefträger dauert noch länger: Im Tarifstreit bei der Deutschen Post will die Gewerkschaft Verdi die Warnstreiks am Dienstag und Mittwoch fortsetzen.

Am Montag gab es nach Angaben eines Verdi-Sprechers im internationalen Postzentrum des Frankfurter Flughafens sowie im Philateliezentrum im oberpfälzischen Weiden Aktionen. Am Donnerstag sollen die Tarifgespräche in der dritten Runde fortgesetzt werden.

Die Gewerkschaft will für die 132 000 Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat durchsetzen. Insgesamt beschäftigt die Post in Deutschland 175 000 Menschen, darunter mehr als 40 000 Beamte.

Nach Angaben von Verdi waren von den Aktionen im Frankfurter Flughafen rund 800 000 Briefe betroffen. Ein Post-Sprecher sagte, es sei vorwiegend zu Verzögerungen bei Sendungen aus dem Ausland gekommen.

Seit Mitte vergangener Woche hatten sich zunächst Briefträger und dann Beschäftigte in bundesweit mehreren sogenannten Verteilzentren an Warnstreiks beteiligt. Zahlreiche Sendungen konnten nur mit Verspätung zugestellt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare