+
Auch am Mittwoch soll bei Amazon noch gestreikt werden.

Gewerkschaft Verdi

Streiks bei Amazon bis Mittwoch verlängert

Berlin - Amazon-Beschäftigte wollen ihren Ausstand bei dem Online-Versandhändler um einen Tag verlängern. Auch am Mittwoch wollen die Mitarbeiter ihre Arbeit niederlegen.

Das hätten die Mitarbeiter an den Standorten Bad Hersfeld, Leipzig, Graben (Bayern) und Rheinberg (NRW) entschieden. Die Gewerkschaft hatte zum Wochenbeginn zunächst zu zweitägigen Arbeitsniederlegungen an den vier Standorten aufgerufen.

Die Menschen bei Amazon seien entschlossen, in ihrem Kampf nicht nachzulassen, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger laut Mitteilung. Der Gewerkschaft zufolge beteiligten sich am Dienstag erneut etwa 2000 Amazon-Beschäftigte an den Ausständen. Zahlen des Unternehmens lagen zunächst nicht vor. In der Vergangenheit hatte Amazon stets betont, die Ausstände hätten keine Auswirkungen auf die „Einhaltung des Lieferversprechens“ an die Kunden.

Verdi versucht seit mehr als einem Jahr, den weltgrößten Online-Versandhändler mit Ausständen an verschiedenen Standorten zu Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnte das bisher ab und sieht sich selbst als Logistiker, dessen Bezahlung schon am oberen Ende des branchenüblichen Niveaus liege.

„Das Unternehmen weigert sich kategorisch, existenzsichernde Tarifverträge zu verhandeln. Aber das nehmen die Beschäftigten nicht hin“, sagte Nutzenberger. Am Vortag hatte die Gewerkschaft Amazon mit Streiks in dem für den Versandhändler wichtigen Weihnachtsgeschäft gedroht. Als Streikorte könnten demnächst auch Werne (Nordrhein-Westfalen) und Koblenz (Rheinland-Pfalz) hinzukommen. Amazon beschäftigt an bundesweit neun Standorten mehr als 9000 Mitarbeiter.

Laut der Gewerkschaft klagen Beschäftigte in den Amazon-Versandzentren über eine hohe Anzahl von Befristungen, extremen Leistungsdruck und unzureichende Arbeits- und Pausenregelungen. Zudem bekämen die Mitarbeiter zum Teil mehrere Hundert Euro weniger, als ihnen nach den Tarifverträgen des Einzel- und Versandhandels zustehen würden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.