ver.di: Telekom-Streik wird in Bayern "deutlich ausgeweitet"

- München - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will die Arbeitsniederlegungen bei der Deutschen Telekom in Bayern in dieser Woche "deutlich ausweiten". Wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte, werden von Montag an zahlreiche Telekom-Mitarbeiter streiken.

Auch am Wochenende waren die Streiks im Freistaat fortgesetzt worden. Insgesamt 50 Mitarbeiter ließen die Arbeit ruhen. Betroffen war nach Angaben des ver.di-Sprechers vor allem der Servicebereich, der neue Anschlüsse einrichtet oder Störungen behebt.

Der Arbeitskampf richtet sich gegen die geplante Auslagerung von bundesweit mehr als 50 000 Mitarbeitern in Service-Gesellschaften, wo sie für weniger Geld mehr arbeiten sollen. Einen neuen Verhandlungstermin zwischen der Telekom und ver.di gibt es nach Angaben des Gewerkschaftssprechers noch nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Weg für Spanier Guindos zur EZB frei
Brüssel (dpa) - Der Weg für den Spanier Luis de Guindos in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) scheint frei zu sein.
Weg für Spanier Guindos zur EZB frei
Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. Die Politik drängt das …
Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Kommentare