+
Die Gewerkschaft Verdi erwartet ein erstes Angebot zu den Gehältern des Bodenpersonals der Lufthansa. Von Streiks am Boden war bislang noch keine Rede. Foto: Paul Zinken

Verdi und Lufthansa verhandeln Tarife für Bodenpersonal

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der fünften Tarifrunde für das Bodenpersonal der Lufthansa erwartet die Gewerkschaft Verdi ein erstes Angebot zu den Gehältern.

Das Unternehmen meint allerdings, dass dazu Einsparungen bei den Betriebsrenten Voraussetzung seien. Lufthansa will nicht mehr die absolute Höhe der Betriebsrenten garantieren, sondern nur noch feste Zuschüsse zahlen.

Verdi ist mit dem Systemwechsel nicht einverstanden und will diese Frage auch nicht mit den Lohnverhandlungen verknüpfen. Vorgespräche zum Rententhema hat es dennoch den Sommer über gegeben, wie beide Seiten berichten.

Heute zeigt sich in Frankfurt, wie weit sie gekommen sind. Von Streiks am Boden war bislang noch keine Rede.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB

Kommentare