Ver.di-Vorstand verteidigt Kompromiss im Telekom-Konflikt

Bonn: - Bonn - Die Gewerkschaft ver.di hat die Einigung mit der Deutschen Telekom im Konflikt um den Konzernumbau verteidigt. "Die Löhne für die betroffenen Mitarbeiter bleiben stabil", sagte ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Erreicht werde dies trotz der Senkungen von 6,5 Prozent durch die vereinbarten Ausgleichszahlungen und künftige Lohnerhöhungen, die im Schnitt bei 2,1 Prozent liegen müssten. "Das haben wir in den vergangenen Jahren immer erreicht."

In den ersten 18 Monaten erhalten die Beschäftigten durch die Ausgleichszahlungen weiter den vollen Lohn. Die dann stufenweise sinkenden Ausgleichszahlungen sollen laut Schröder durch die angepeilten Lohnerhöhungen ausgeglichen werden. "Die individuellen Gehälter bleiben damit unverändert", sagte Schröder.

Telekom und ver.di hatten am Mittwoch nach einem Verhandlungsmarathon und fünf Wochen Streik einen Kompromiss für die Gründung des neuen Bereichs T-Service gefunden, in den rund 50.000 Mitarbeiter verlagert werden sollen. Ursprünglich hatte der Bonner Konzern eine Lohnsenkung von zwölf Prozent gefordert und dies mit dem harten Wettbewerbsumfeld begründet. Von der Einigung profitierten beide Seiten, sagte Schröder, der auch im Aufsichtsrat der Telekom sitzt. "Für die Telekom liegt der Vorteil darin, dass die Lohnverlaufsbahn flacher wird, und für die Beschäftigten liegt er darin, dass die Löhne stabil bleiben."

Dem Kompromiss müssen noch die Beschäftigten der Telekom zustimmen. Sollten diese ablehnen, dann kann die Telekom T-Service im Alleingang gründen. "Dann hätten wir keine Ausgleichszahlung und Einschnitte bei den Löhnen von zum Teil deutlich über zwölf Prozent", sagte Schröder. Die Telekom senkt durch den Konzernumbau ihre jährlichen Kosten um 500 bis 900 Millionen Euro. Die größte Einsparung erzielt die Gesellschaft durch die Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 38 Stunden, wodurch weniger Arbeit an Fremdfirmen vergeben werden muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab
New York (dpa) - Nur wenige Stunden nach der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der …
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab

Kommentare