Ver.di-Vorstand verteidigt Kompromiss im Telekom-Konflikt

Bonn: - Bonn - Die Gewerkschaft ver.di hat die Einigung mit der Deutschen Telekom im Konflikt um den Konzernumbau verteidigt. "Die Löhne für die betroffenen Mitarbeiter bleiben stabil", sagte ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Erreicht werde dies trotz der Senkungen von 6,5 Prozent durch die vereinbarten Ausgleichszahlungen und künftige Lohnerhöhungen, die im Schnitt bei 2,1 Prozent liegen müssten. "Das haben wir in den vergangenen Jahren immer erreicht."

In den ersten 18 Monaten erhalten die Beschäftigten durch die Ausgleichszahlungen weiter den vollen Lohn. Die dann stufenweise sinkenden Ausgleichszahlungen sollen laut Schröder durch die angepeilten Lohnerhöhungen ausgeglichen werden. "Die individuellen Gehälter bleiben damit unverändert", sagte Schröder.

Telekom und ver.di hatten am Mittwoch nach einem Verhandlungsmarathon und fünf Wochen Streik einen Kompromiss für die Gründung des neuen Bereichs T-Service gefunden, in den rund 50.000 Mitarbeiter verlagert werden sollen. Ursprünglich hatte der Bonner Konzern eine Lohnsenkung von zwölf Prozent gefordert und dies mit dem harten Wettbewerbsumfeld begründet. Von der Einigung profitierten beide Seiten, sagte Schröder, der auch im Aufsichtsrat der Telekom sitzt. "Für die Telekom liegt der Vorteil darin, dass die Lohnverlaufsbahn flacher wird, und für die Beschäftigten liegt er darin, dass die Löhne stabil bleiben."

Dem Kompromiss müssen noch die Beschäftigten der Telekom zustimmen. Sollten diese ablehnen, dann kann die Telekom T-Service im Alleingang gründen. "Dann hätten wir keine Ausgleichszahlung und Einschnitte bei den Löhnen von zum Teil deutlich über zwölf Prozent", sagte Schröder. Die Telekom senkt durch den Konzernumbau ihre jährlichen Kosten um 500 bis 900 Millionen Euro. Die größte Einsparung erzielt die Gesellschaft durch die Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 38 Stunden, wodurch weniger Arbeit an Fremdfirmen vergeben werden muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare