Verdi: Zu wenig Prüfer und Fahnder kosten Fiskus 12 Milliarden Euro

Berlin - Deutschland verzichtet nach Berechnungen der Gewerkschaft Verdi jedes Jahr auf Steuereinnahmen in Höhe von 12 Milliarden Euro. Sechs Milliarden Euro gingen dem Bund durch die Lappen, weil Steuerhinterziehungen nicht verfolgt würden. Sechs Milliarden Euro könnten eingespart werden, wenn die Bundesländer beim Steuervollzug kooperieren würden.

 "Wir halten es für einen Skandal, dass hier leichtfertig immense Einnahmeausfälle in Kauf genommen werden", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske in Berlin. In den Finanzämtern fehlten 2700 Beschäftigte im Innendienst, über 3000 Betriebsprüfer und etwa 330 Steuerfahnder.

Auffällig findet Bsirske, dass von den alten Bundesländern gerade die reichen im Süden am wenigsten Prüfer beschäftigen. Laut Verdi entfallen im Bundesdurchschnitt 0,168 Betriebsprüfer auf 1000 Einwohner. In Bayern seien es nur 0,148. Demnach werden - gemessen am Personalbedarf, den Bayern selbst errechnet hat - 29 Prozent zu wenig Prüfer eingesetzt, so Bsirske. "Es ist zu vermuten, dass hier Wirtschaftsförderung durch die Hinnahme von Steuerhinterziehung betrieben wird." Ein Unternehmen müsse in Deutschland rechnerisch nur alle 50 Jahre mit einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung rechnen.

Zudem kritisierte der Gewerkschaftsvorstand, dass es im Steuervollzug "zwei Klassen" gebe. Den Arbeitnehmern werde die Steuer automatisch vom Lohn abgezogen. Unternehmer und Selbstständige könnten dagegen massenhaft Steuern hinterziehen, weil ihre Gewinneinkünfte gar nicht oder nur grob geprüft würden. "Das ist verfassungswidrig", argumentierte Bsirske. Der Gleichheitsgrundsatz werde verletzt.

Verdi fordert das Bundesfinanzministerium auf, die Länder zu zwingen, mehr Prüfer einzustellen. Die "künstlich verschuldete Armut der öffentlichen Haushalte" werde die Gewerkschaft in kommenden Tarif-Verhandlungen jedenfalls nicht als Argument gegen Gehaltserhöhungen gelten lassen.

Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums weist Bsirskes Forderung zurück, weil die Personalhoheit bei den Ländern liege. Allerdings seien hohe Steuerausfälle durch schlechten Personaleinsatz ohnehin nicht zu verzeichnen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare