+
Leere Lufthansa-Schalter in Hamburg bei einem Streik im Dezember 2014. Foto: Malte Christians/Archiv

Verdi will 5,5 Prozent mehr Geld für Lufthanseaten

Berlin/Frankfurt (dpa) - Mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld zieht die Gewerkschaft Verdi in die Tarifverhandlungen für rund 50 000 Beschäftigte der Lufthansa.

In allen Geschäftsfeldern hätten die Mitarbeiter einen erheblichen Nachholbedarf, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle laut einer verbreiteten Mitteilung.

Die vom Unternehmen gewünschte Verknüpfung mit Fragen der betrieblichen Altersversorgung lehnte Verdi ab. An dieser Thematik sind die parallelen Tarifverhandlungen der Pilotengewerkschaft Cockpit und der Flugbegleiter-Vertretung derzeit festgefahren. Verdi vertritt vor allem Lufthansa-Beschäftigte am Boden und in den Service-Gesellschaften.

Das Unternehmen lehnte die Forderung als "deutlich überzogen" ab. Es sei wichtig, in allen Geschäftsbereichen marktgerechte Tarifstrukturen zu vereinbaren. Ein wichtiges Element hierfür sei eine Reform der betrieblichen Altersversorgung, die in ihrer bisherigen Form die finanzielle Solidität des Lufthansa-Konzerns belaste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Comeback des 500-Euro-Scheins im nächsten Jahrzehnt?
Mit der Abschaffung des 500-Euro-Scheins wollen Europas Währungshüter Kriminellen das Handwerk erschweren. Doch das letzte Wort ist möglicherweise noch nicht gesprochen.
Comeback des 500-Euro-Scheins im nächsten Jahrzehnt?

Kommentare