Verdi will unbefristeten Post-Streik verhindern

Bonn - In ihrem seit Wochen andauernden Tarifkonflikt haben sich Verdi und die Deutsche Post grundsätzlich zu neuen Gesprächen bereit erklärt, um einen unbefristeten Streik doch noch abzuwenden. Bedingung für ein erneutes Treffen mit der Post-Spitze sei allerdings ein Verzicht auf längere Arbeitszeiten für weite Teile der Belegschaft, sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis der "Bild"-Zeitung.

Der flächendeckende Ausstand könnte laut Verdi ab dem 2. Mai beginnen.

Konzernsprecher Uwe Bensien sagte, die Post habe die Äußerungen Kocsis' zur Kenntnis genommen. Inhaltlich wollte er sich aber nicht dazu äußern. "Das muss am Verhandlungstisch geklärt werden, und wir haben immer gesagt, dass wir uneingeschränkt gesprächsbereit sind", betonte er.

Seit Freitag entscheiden rund 100 000 Verdi-Tarifbeschäftigte über einen unbefristeten Streik. Die Gewerkschaft erwartet in der bis zum heutigen Dienstag dauernden Urabstimmung eine breite Zustimmung. "Wir wollen keinen Streik um jeden Preis, aber wenn es dazu kommt, sind wir bereit", betonte Verdi-Sprecher Günter Isemeyer. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Wolfsburg (dpa) - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing …
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
„Bio“ ist der neue Hype? Nicht in den Ställen und auf den Äckern der Bundesrepublik. Der Anteil der Bio-Landwirtschaft ist immer noch sehr gering.
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Kommentare