Verfahren gegen Deutschland eröffnet

EU-Kommission: - Brüssel - Die EU-Kommission will eine Begünstigung des schnellen Telekom-Glasfasernetzes nicht hinnehmen. Daher hat die Brüsseler Behörde ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen des neuen Telekommunikationsgesetzes eingeleitet.

Nach Einschätzung der Kommission hebelt das Gesetz in einem wirtschaftlich zentralen Sektor den Wettbewerb aus. In der Praxis führe die Regelung dazu, dass das superschnelle VDSL-Glasfasernetz der Deutschen Telekom zunächst ohne Konkurrenz sei. Die Kommission kündigte an, den Fall so schnell wie möglich vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu bringen.

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) ist am Samstag in wesentlichen Teilen in Kraft getreten. Es sieht vor, dass das Breitband-Netz der Telekom eine Zeit lang von der Regulierung durch die Bundesnetzagentur befreit wird. Die Telekom argumentiert, dass die Ausnahme angesichts von geplanten Investitionen in Höhe von drei Milliarden Euro in das neue Netz gerechtfertigt sei. Auch die Bundesregierung hat bislang Brüsseler Vorwürfe zurückgewiesen, es handele sich um eine "Lex Telekom". Die Bundesregierung hat jetzt 15 Werktage Zeit für eine Antwort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an.
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf

Kommentare