Verfahren gegen Deutschland eröffnet

EU-Kommission: - Brüssel - Die EU-Kommission will eine Begünstigung des schnellen Telekom-Glasfasernetzes nicht hinnehmen. Daher hat die Brüsseler Behörde ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen des neuen Telekommunikationsgesetzes eingeleitet.

Nach Einschätzung der Kommission hebelt das Gesetz in einem wirtschaftlich zentralen Sektor den Wettbewerb aus. In der Praxis führe die Regelung dazu, dass das superschnelle VDSL-Glasfasernetz der Deutschen Telekom zunächst ohne Konkurrenz sei. Die Kommission kündigte an, den Fall so schnell wie möglich vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu bringen.

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) ist am Samstag in wesentlichen Teilen in Kraft getreten. Es sieht vor, dass das Breitband-Netz der Telekom eine Zeit lang von der Regulierung durch die Bundesnetzagentur befreit wird. Die Telekom argumentiert, dass die Ausnahme angesichts von geplanten Investitionen in Höhe von drei Milliarden Euro in das neue Netz gerechtfertigt sei. Auch die Bundesregierung hat bislang Brüsseler Vorwürfe zurückgewiesen, es handele sich um eine "Lex Telekom". Die Bundesregierung hat jetzt 15 Werktage Zeit für eine Antwort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare