Verfahren wegen Telekom-Datenschutzaffäre vor Abschluss

Bonn - In der Bespitzelungsaffäre bei der Deutschen Telekom stehen die Strafverfahren gegen frühere Topmanager vor dem Abschluss.

Wie der Bonner Staatsanwalt Friedrich Apostel am Wochenende auf DAPD-Anfrage sagte, fehlt allerdings noch eine Zeugenvernehmung, über die ein Gericht entscheiden muss. “Darauf warten wir seit einigen Wochen.“

Einen “Focus“-Bericht, wonach die Verfahren gegen Ex-Konzernchef Kai-Uwe Ricke und dem früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel eingestellt werden, wies der Strafverfolger als Spekulation zurück. Dem Nachrichtenmagazin zufolge soll es stattdessen zu Prozessen gegen vier Manager aus der zweiten Reihe kommen.

Die Telekom erstattete im Mai 2008 Strafanzeige bei der Bonner Staatsanwaltschaft, nachdem intern aufgedeckt worden war, dass 2005 und 2006 unter anderem Journalisten und Aufsichtsräte von der Konzernsicherheit bespitzelt wurden. Bei den Ermittlungen gegen Ricke und Zumwinkel geht es um den Verdacht von Verstößen gegen das Fernmeldegeheimnis und den Datenschutz. Die Manager beharren darauf, von illegalen Machenschaften nichts gewusst zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare