Vergleich zu Beginn des Telekom-Prozesses gescheitert

Frankfurt/Main - Zu Beginn des Musterprozesses um den Börsengang der Deutschen Telekom ist erneut ein Vergleichsversuch gescheitert. Der Telekom-Anwalt Bernd-Wilhelm Schmitz lehnte am Montag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt erneut entsprechende Vorschläge der Klägeranwälte ab.

Das Unternehmen müsse schon im Sinne der rund drei Millionen nicht klagenden Aktionäre so handeln. Der Gerichtsvorsitzende Christian Dittrich bezeichnete einen umfassenden Vergleich mit allen fast 17 000 Klägern schon wegen der hohen Zahl der Parteien als "schlicht undenkbar". Die enttäuschten Kleinaleger halten dem Unternehmen angeblich falsche Angaben im Börsenprospekt zur dritten Aktienplatzierung im Jahr 2000 vor und verlangen insgesamt rund 80 Millionen Euro Schadensersatz.

Die Klägeranwälte forderten das Unternehmen dennoch auf, den Aktionären ein Vergleichsangebot zu machen. Sie verwiesen auf einen in den USA geschlossenen Vergleich zu ähnlichen Rechtsfragen, bei dem sich die Telekom zur Zahlung von 120 Millionen Dollar verpflichtet hatte. Anwalt Schmitz begründete dies mit höheren Prozessrisiken für das Unternehmen im US-Rechtssystem. Es sei aber kein Prospektfehler anerkannt worden.

Der größte Anlegerprozess Deutschlands hatte mit Hindernissen begonnen. Der Vorsitzende Richter Christian Dittrich war mit seinem Zug auf dem Weg von Gießen steckengeblieben, wie er selbst mitteilte.In der eigens für das Großverfahren angemieteten Stadthalle warteten Dutzende Anwälte und Journalisten, aber nur wenige Kläger auf das Gericht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair verspricht schnelle Verhandlungen mit Piloten
Ryanair scheint im Streit um die Bezahlung seiner Angestellten einzulenken. Der irische Billigflieger verspricht schnelle Verhandlungen mit den Politen. Das übrige …
Ryanair verspricht schnelle Verhandlungen mit Piloten
Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten
Rom/Berlin (dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair will noch vor Weihnachten mit Pilotengewerkschaften über die Arbeitsbedingungen sprechen, um drohende Streiks rund …
Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten

Kommentare