Verhandlungen bei Allianz auf Zielgeraden

- München -­ Die Allianz ist bei den Verhandlungen mit Beschäftigtenvertretern über den geplanten drastischen Stellenabbau im deutschen Versicherungsgeschäft auf der Zielgeraden. Am kommenden Freitag sollten Beschäftigte und Öffentlichkeit über Eckpunkte informiert werden, sagte ein Allianz-Sprecher und bestätigte damit teilweise einen Bericht der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Capital".

Darin hieß es, dass die Allianz den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen nun bis Ende 2009 fortschreiben wolle. Der Sprecher wollte dies nicht kommentieren. "Die Verhandlungsergebnisse liegen den Gesamtbetriebsräten zur Entscheidung vor. Diesen Ergebnissen kann ich nicht vorgreifen."

Insgesamt gehe man davon aus, dass die Neuordnung dann "planmäßig" umgesetzt werden könne, sagte der Sprecher. Der Konzern hatte im Zuge seines historischen Umbaus angekündigt, einschließlich eines Stellenabbaus im Vertriebsinnendienst insgesamt 5700 Jobs im deutschen Versicherungsgeschäft zu streichen. Dabei sagte die Allianz zunächst zu, bis Ende 2007 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten.

Die Fortschreibung dieser Vereinbarung wurde vom Erreichen bestimmter Wirtschaftsziele abhängig gemacht. Trotz erneuter Milliarden-Gewinne des Unternehmens in diesem Jahr hatte Allianz-Vorstand Helmut Perlet zuletzt lediglich erklärt, es sei möglich, dass es Änderungen an der Zusage gebe.

Laut Capital können unterdessen Beschäftigte in drei bedrohten Allianz-Niederlassungen auf den Erhalt ihrer Jobs hoffen, darunter vor allem am Standort Köln, dessen Schließung die Allianz angekündigt hatte. Insidern zufolge sollten sich dort künftig bis zu 600 Mitarbeiter auf die Sachversicherung konzentrieren, dafür könnten aber in Hamburg Stellen verloren gehen, hieß es. Frankfurt und Dortmund sollten sich auf die Sparten Lebensversicherung beziehungsweise Krankenversicherung konzentrieren, hieß es. Wie viele Arbeitsplätze an diesen Standorten erhalten blieben, sei noch nicht bekannt.

Die Allianz reagiere mit diesem "Kompromiss" auf massive Proteste der Beschäftigten, hieß es in dem Bericht. Der Kündigungsverzicht gelte zugleich nur für die wegfallenden Arbeitsplätze, nicht aber für die von Umbesetzung betroffenen Jobs. Über weitere Details werde weiter verhandelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.