+
Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz vor der Weltbild-Belegschaft: Laut dem "Manager Magazin" steht der Sanierungsplan bereits in weiten Teilen.

Verhandlungsabschluss in drei Wochen

Bericht: Sanierungsplan für Weltbild steht

Augsburg/München - Aufatmen bei den Beschäftigten: Der Sanierungsplan für den insolventen Weltbild-Konzern steht nach einem Bericht des „Manager Magazins“ in weiten Teilen.

Der Abschluss der Verhandlungen zwischen dem Investor Paragon, Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und den Vertretern der Arbeitnehmer wird demnach in den kommenden drei Wochen erwartet, berichtet das Magazin in der aktuellen Ausgabe. Ursprünglich sollte das Geschäft bereits im Mai abgeschlossen sein. Geiwitz und Paragon haben bisher einen Vorvertrag geschlossen.

Ein Sprecher von Geiwitz wollte sich zu den im Bericht genannten Details am Donnerstag nicht äußern. Paragon soll nach den bisherigen Plänen Weltbild übernehmen und alle Betriebsteile des Buch- und Medienhändlers weiterführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare