+
Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz vor der Weltbild-Belegschaft: Laut dem "Manager Magazin" steht der Sanierungsplan bereits in weiten Teilen.

Verhandlungsabschluss in drei Wochen

Bericht: Sanierungsplan für Weltbild steht

Augsburg/München - Aufatmen bei den Beschäftigten: Der Sanierungsplan für den insolventen Weltbild-Konzern steht nach einem Bericht des „Manager Magazins“ in weiten Teilen.

Der Abschluss der Verhandlungen zwischen dem Investor Paragon, Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und den Vertretern der Arbeitnehmer wird demnach in den kommenden drei Wochen erwartet, berichtet das Magazin in der aktuellen Ausgabe. Ursprünglich sollte das Geschäft bereits im Mai abgeschlossen sein. Geiwitz und Paragon haben bisher einen Vorvertrag geschlossen.

Ein Sprecher von Geiwitz wollte sich zu den im Bericht genannten Details am Donnerstag nicht äußern. Paragon soll nach den bisherigen Plänen Weltbild übernehmen und alle Betriebsteile des Buch- und Medienhändlers weiterführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare