+
Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz vor der Weltbild-Belegschaft: Laut dem "Manager Magazin" steht der Sanierungsplan bereits in weiten Teilen.

Verhandlungsabschluss in drei Wochen

Bericht: Sanierungsplan für Weltbild steht

Augsburg/München - Aufatmen bei den Beschäftigten: Der Sanierungsplan für den insolventen Weltbild-Konzern steht nach einem Bericht des „Manager Magazins“ in weiten Teilen.

Der Abschluss der Verhandlungen zwischen dem Investor Paragon, Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und den Vertretern der Arbeitnehmer wird demnach in den kommenden drei Wochen erwartet, berichtet das Magazin in der aktuellen Ausgabe. Ursprünglich sollte das Geschäft bereits im Mai abgeschlossen sein. Geiwitz und Paragon haben bisher einen Vorvertrag geschlossen.

Ein Sprecher von Geiwitz wollte sich zu den im Bericht genannten Details am Donnerstag nicht äußern. Paragon soll nach den bisherigen Plänen Weltbild übernehmen und alle Betriebsteile des Buch- und Medienhändlers weiterführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare