Verheugen spricht sich für Lohnzuwachs aus

- Brüssel - Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Günter Verheugen, hat vor dem Hintergrund der laufenden Tarifauseinandersetzungen vor einem Lohnkostenwettbewerb nach unten gewarnt. Verheugen sagte der "Welt": "Die deutschen Gewerkschaften haben in den vergangenen Jahren in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation Verantwortung für das Gesamtwohl gezeigt. Aber wenn die Wirtschaft wieder wächst, haben die Arbeitnehmer auch ein Recht darauf, daran teilzuhaben: Es sollte dann reale Zuwächse geben. Wir können nicht mit den asiatischen oder osteuropäischen Volkswirtschaften in einen Lohnkostenwettbewerb nach unten treten. Das ist absurd."

Zugleich warnte der EU-Industriekommissar davor, die Bedeutung der Löhne für die Kosten von Unternehmen überzubewerten: "Der wirtschaftliche Erfolg einer Volkswirtschaft hängt nur zu einem sehr geringen Teil vom Lohn ab und viel stärker von der Innovationsfähigkeit. Zudem ist der Anteil der Löhne an den Gesamtkosten in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen deutlich zurückgegangen, und er wird weiter sinken."

Nach Ansicht von Verheugen sollte Deutschland die Zugangsbeschränkungen für Arbeitnehmer aus den neuen EU-Beitrittsländern aufheben. "Ich glaube, dass Deutschland davon profitieren würde, wenn man die Zugangsbarrieren für Arbeitnehmer aus Ost- und Mitteleuropa weitgehend aufheben würde." Die Zuwanderung von osteuropäischen Arbeitnehmern führe nicht zu mehr Arbeitslosigkeit in den alten EU-Staaten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen aus Paris
Berlin/Rüsselsheim (dpa) - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen aus Paris
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Berlin - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Dax-Chefs meiden Kurznachrichtendienst Twitter
Die Bedeutung sozialer Medien haben Großkonzerne in Deutschland in ihrer Öffentlichkeitsarbeit längst erfasst. Doch in allen Vorstandsetagen ist das noch nicht …
Dax-Chefs meiden Kurznachrichtendienst Twitter
„Eine Provokation“: Zoff in der Fast-Food-Branche
München - Das Essen ist üppig, aber der Stundenlohn nicht gerade - in der Systemgastronomie rund um die großen Fast-Food-Ketten wird wieder um die Bezahlung gerungen. …
„Eine Provokation“: Zoff in der Fast-Food-Branche

Kommentare