verivox: Zehn bayerische Gasversorger erhöhen Preise zum 1. April

München/Heidelberg - Den Kunden von zehn Gasversorgern in Bayern stehen zum Teil saftige Preiserhöhungen ins Haus. Wie das Verbraucherportal verivox.de am Freitag in Heidelberg mitteilte, wollen diese Versorger zum 1. April die Gaspreise um bis zu 13,1 Prozent anheben.

Die durchschnittliche Erhöhung liege bei 9,7 Prozent. Laut Verivox wollen Gas- und Wasserversorger in Nürnberg, Fürth, Feucht, Bamberg, Eichstätt, Gunzenhausen, Kulmbach, Röthenbach, Schwabach und Weiden in der Oberpfalz ihre Preise anheben. Bundesweit erhöhen verivox zufolge mindestens 140 lokale Gasversorger im Frühjahr die Gaspreise um durchschnittlich 6,6 Prozent. Die neuen Preiserhöhungen bedeuten Verivox zufolge für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden eine jährlichen Mehrbelastung von 85 Euro im Schnitt.

Die Erhöhungen wurden mit gestiegenen Beschaffungskosten und dem hohen Niveau der Ölpreise begründet. An letztere sind die Kosten für Erdgas über die Ölpreisbindung gekoppelt verivox.de rät Verbrauchern zu einem Gaspreisvergleich. Nur so könnten Haushalte prüfen, ob es günstigere Angebote beim lokalen Versorger gibt oder ob sich ein Anbieterwechsel lohnt. Dabei empfehlen die Experten den Verbrauchern, bei einem einfachen und risikofreien Anbieterwechsel vor allem auf Preisgarantien achten, um so langfristig sparen zu können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare