+
Die BayernLB stand nach Milliardenverlusten im Jahr 2008 vor der Pleite und musste mit Hilfe des Freistaats Bayern gerettet werden. Foto: Andreas Gebert

Verkauf der ungarischen MKB beschert BayernLB hohen Verlust

München (dpa) - Die BayernLB ist im dritten Quartal wegen der teuren Trennung von ihrer ungarischen Tochter MKB tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich dürfte die Landesbank einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe präsentieren.

Das Kerngeschäft soll sich in dem Drei-Monats-Zeitraum aber gut entwickelt haben. Die MKB war jahrelang das größte Sorgenkind der Landesbank. Im Sommer gab die Landesbank die Tochter für 55 Millionen Euro an den ungarischen Staat ab. Im Gegenzug verzichtete sie aber auf hohe Forderungen und blieb dadurch auf Belastungen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro sitzen. Dieser Effekt schlägt in der Quartalsbilanz durch.

Bankchef Johannes-Jörg Riegler hatte schon klargestellt, dass wegen der MKB auch im Gesamtjahr ein Verlust in den Büchern stehen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare