+
Die BayernLB stand nach Milliardenverlusten im Jahr 2008 vor der Pleite und musste mit Hilfe des Freistaats Bayern gerettet werden. Foto: Andreas Gebert

Verkauf der ungarischen MKB beschert BayernLB hohen Verlust

München (dpa) - Die BayernLB ist im dritten Quartal wegen der teuren Trennung von ihrer ungarischen Tochter MKB tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich dürfte die Landesbank einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe präsentieren.

Das Kerngeschäft soll sich in dem Drei-Monats-Zeitraum aber gut entwickelt haben. Die MKB war jahrelang das größte Sorgenkind der Landesbank. Im Sommer gab die Landesbank die Tochter für 55 Millionen Euro an den ungarischen Staat ab. Im Gegenzug verzichtete sie aber auf hohe Forderungen und blieb dadurch auf Belastungen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro sitzen. Dieser Effekt schlägt in der Quartalsbilanz durch.

Bankchef Johannes-Jörg Riegler hatte schon klargestellt, dass wegen der MKB auch im Gesamtjahr ein Verlust in den Büchern stehen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.