+
Für den insolventen Modekonzern Escada soll bis November ein Investor gefunden werden.

Verkauf von Escada geht in die heiße Phase

München - Wie es aus Branchenkreisen heißt, soll bis November  für den insolventen Münchner Modekonzern Escada ein Investor gefunden werden.

München - Der Verkauf des insolventen Damenmodeherstellers Escada geht in die heiße Phase. Bislang liege eine niedrige zweistellige Zahl unverbindlicher Angebote vor, hieß es am Donnerstag in Branchenkreisen. Eine Auswahl dieser Interessenten habe derzeit Gelegenheit, die Bücher von Escada zu prüfen. In der zweiten Oktoberhälfte sollen dann die ersten fest verbindlichen Angebote auf dem Tisch liegen. Bis Anfang November könnten schließlich die Verträge unterschrieben werden, so dass die Übernahme Anfang, Mitte Dezember über die Bühne wäre. Zum Kreis der Interessenten gehörten Finanzinvestoren, strategische Investoren sowie wohlhabende Familien.

dpa

Luxus-Label Escada: Ende des Laufstegs:

Luxus-Label Escada: Ende des Laufstegs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berichte: Deutsche Messe vor Führungswechsel
Überraschung bei der Deutschen Messe: Treffen noch unbestätigte Berichte zu, muss der bisherige Vorstandschef Wolfram von Fritsch seinen Hut nehmen. Der als Sanierer …
Berichte: Deutsche Messe vor Führungswechsel
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Frankfurt/Nürnberg/Köln (dpa) - Der Umsatz mit Verbraucherelektronik hat vor allem mit einem kräftigen Plus bei TV-Geräten und Settop-Boxen im ersten Quartal um 3,1 …
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Der morgendliche "Coffee to go" vieler Menschen sorgt für immer größere Müllberge. Bundesweit landen jährlich fast drei Milliarden Pappbecher und Deckel in der Tonne. …
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Entgegen früherer Ankündigungen streiten sich Flughafenbetreiber Fraport und sein Hauptkunde Lufthansa weiter über Rabatte für Billigflieger. Wie soll das deutsche …
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter

Kommentare