HVB verkauft Bank Austria sowie Osteuropa-Geschäft an UniCredit

- München - Die HypoVereinsbank verkauft wie erwartet ihre österreichische Tochter Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) sowie ihre Beteiligungen in Mittel- und Osteuropa an die Muttergesellschaft UniCredit. Dadurch fließt der HVB ein Buchgewinn in Höhe von knapp 6,5 Milliarden Euro zu, teilte die Bank in München mit.

Davon stammten allein 5,8 Milliarden Euro aus der Übertragung der BA-CA. Das Geld will die HVB für organisches Wachstum, Zukäufe sowie für die Stärkung des Investmentbanking nutzen.

Die UniCredit zahlt für den 77,53 Prozent-Anteil der HVB an der Bank Austria insgesamt rund 12,5 Milliarden Euro. Zuvor werden die Aktivitäten der HVB in Russland (International Moscow Bank/IMB) und im Baltikum (HVB Lettland) an die Bank Austria übertragen. Die HVB Ukraine geht direkt an die UniCredit.

Alle Transaktionen müssen noch von der außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Oktober sowie den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare