DBA verkauft Flüge bei Aldi Süd

- München - Nach der Deutschen Bahn und dem Billigflieger Air Berlin verkauft jetzt auch die Fluggesellschaft DBA Tickets im Supermarkt. Beim Lebensmitteldiscounter Aldi Süd sind vom kommenden Mittwoch (27. Juli) an über eine halbe Million Gutscheine zum Preis von 49,99 Euro erhältlich, teilte die DBA mit. Jeder Gutschein kann in ein Ticket für eine einfache Flugverbindung getauscht werden. Auf den Gutscheinen ist unter einem Rubbelfeld ein Buchstaben-Zahlen-Code angegeben, der bei der Buchung angegeben werden muss. Steuern und Gebühren sind im Preis enthalten.

Die Buchung muss bis zum 4. September 2005 über die Internetseite www.flydba.com oder die Telefon-Hotline 01805 / 25 34 322 erfolgen. Die Flüge können zwischen dem 27. Juli 2005 und dem 25. März 2006 liegen. Die Gutscheine gelten für alle Flüge mit einer DI-Flugnummer. Dies sind die Verbindungen, die über die Internetseite www.flydba.com gebucht werden können. Neben den 18 innerdeutschen Strecken gehören dazu auch europäische Ziele. Von München aus sind dies Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn, Münster sowie Athen, Florenz, Ibiza, Nizza, Rom, Stockholm und Thessaloniki. Für Flüge nach Moskau und Tiflis gelte das Angebot wegen besonderer Verkehrsrechte nicht, teilte die DBA mit.

Pro Kunde werden maximal acht Flugscheine verkauft. Wer zum Beispiel von München nach Rom reist und wieder zurück, benötigt jeweils einen Gutschein für Hin- und Rückflug. Die Gutscheine sind nicht an eine Person gebunden, können also weiterverschenkt werden. Nach der Buchung ist eine Umbuchung aber nicht mehr möglich. Kinder unter zwei Jahren können in Begleitung ihrer Eltern kostenlos mitfliegen. Sollten die Gutscheine "innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sein, werden Reserven bereitgestellt", verspricht die DBA. Zum einen sollen übrige Gutscheine aus Filialen mit geringer Nachfrage in jene mit hohem Andrang umgeschichtet werden, zum anderen habe man "eine hohe Zahl weiterer Gutscheine bereits auf Lager", erklärte ein Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare