700 Grad heißes Aluminium läuft aus: 56 Verletzte

700 Grad heißes Aluminium läuft aus: 56 Verletzte

HVB verkauft Münchener-Rück-Anteile

- München - Die HypoVereinsbank hat ihre Beteiligung an der Münchener Rückversicherung von 7,9 auf 4,9 % reduziert. Die Unicredit-Tochter verkaufe ein Aktienpaket für 800 Millionen Euro an institutionelle Investoren und erziele dabei einen Veräußerungsgewinn im niedrigen dreistelligen Millionenbereich, teilte die HVB in München mit.

Die Beteiligung von knapp 5 % reiche, um die Zusammenarbeit mit der Münchener Rück und ihrer Erstversicherungstochter Ergo strategisch zu untermauern. Die Konzerne setzten damit ihre Entflechtung fort. 2001 hatten sie eine enge strategische Partnerschaft vereinbart. Die Münchener Rück stockte ihre HVB-Beteiligung auf über 25 % auf, die HVB hielt im Gegenzug zeitweise mehr als 13 % am weltgrößten Rückversicherer. Ein HVB-Sprecher sagte, die Vertriebskooperation laufe sehr erfolgreich. Die Victoria, Versicherungstochter der Münchener Rück, mache mittlerweile rund 30 % des Neugeschäfts über die HVB-Filialen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern

Kommentare