VW verkauft 60 Prozent mehr Autos in China

Peking - Volkswagen hat im ersten Quartal 60 Prozent mehr Autos in China verkauft als im Vorjahreszeitraum. Der starke Absatz auf dem größten Automarkt der Welt “hat unsere Erwartungen übertroffen.“

Das sagte China-Chef Winfried Vahland am Montag in Peking. In den ersten drei Monaten dieses Jahres seien 457 259 Autos an Kunden in China und Hongkong ausgeliefert worden. “Dank des starken wirtschaftlichen Aufschwungs und erneuerter Anreize bei der Kaufsteuer für Fahrzeuge hat Chinas Automarkt mit schnellem Wachstum seinen beeindruckenden Schwung bewahrt.“ Die Marke Volkswagen verkaufte 362 874 Autos oder 53 Prozent mehr, während Audi um 77 Prozent auf 51 449 Wagen zulegen konnte. Marktneuling Skoda konnte sogar einen Anstieg um 121 Prozent auf 42 707 Autos melden.

Nach dem ungewöhnlich erfolgreichen ersten Quartal gaben sich die Wolfsburger optimistisch, dass der Automarkt in China in diesem Jahr stärker als bisher erwartet wachsen wird. Volkswagen will mindestens so schnell wachsen wie der Gesamtmarkt, der nach Schätzungen chinesischer Experten um 25 Prozent zulegen soll. Trotz Wirtschaftskrise hatte Volkswagen in China im vergangenen Jahr 36,7 Prozent mehr Autos absetzen können, während der Markt sogar um 46 Prozent gewachsen war. Mercedes hatte vergangene Woche für das erste Quartal ein Verkaufsplus um 112 Prozent auf 23 610 Autos berichtet. Ford verkaufte mit 153 362 Autos 84 Prozent mehr in China.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare