IWF verkauft 400 Tonnen Gold

Washington - Der Internationale Währungsfonds hat den angekündigten Verkauf von gut 400 Tonnen Gold abgeschlossen. Warum der IWF das Edelmetall verkaufte.

Die Verkäufe seien zu Marktpreisen vollzogen worden, teilte der IWF am Dienstagabend mit. Im September 2009 hatte der Fonds den Verkauf von insgesamt 403,3 Tonnen aus seinen Goldbeständen angekündigt. Dies entspricht rund einem Achtel seiner Bestände.

Mit dem Programm soll die Kreditvergabekapazität für arme Länder erweitert werden. Zunächst hatte der IWF das Gold direkt an Notenbanken verkauft. Indien, Mauritius und Sri Lanka hatten dem IWF gut 200 Tonnen abgekauft. Die restlichen Verkäufe sollten zeitlich gestreckt über die Märkte erfolgen. Der Goldpreis ist binnen eines Jahres um gut 28 Prozent auf zuletzt rund 1389,55 Dollar je Feinunze (rund 31,1 Gramm) gestiegen. Der Rekord von 1430,95 Dollar vom 7. Dezember bleibt somit in Reichweite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare