IWF verkauft 400 Tonnen Gold

Washington - Der Internationale Währungsfonds hat den angekündigten Verkauf von gut 400 Tonnen Gold abgeschlossen. Warum der IWF das Edelmetall verkaufte.

Die Verkäufe seien zu Marktpreisen vollzogen worden, teilte der IWF am Dienstagabend mit. Im September 2009 hatte der Fonds den Verkauf von insgesamt 403,3 Tonnen aus seinen Goldbeständen angekündigt. Dies entspricht rund einem Achtel seiner Bestände.

Mit dem Programm soll die Kreditvergabekapazität für arme Länder erweitert werden. Zunächst hatte der IWF das Gold direkt an Notenbanken verkauft. Indien, Mauritius und Sri Lanka hatten dem IWF gut 200 Tonnen abgekauft. Die restlichen Verkäufe sollten zeitlich gestreckt über die Märkte erfolgen. Der Goldpreis ist binnen eines Jahres um gut 28 Prozent auf zuletzt rund 1389,55 Dollar je Feinunze (rund 31,1 Gramm) gestiegen. Der Rekord von 1430,95 Dollar vom 7. Dezember bleibt somit in Reichweite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare