+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

"Kein Rückhalt für Dauer-Streiks"

Dobrindt rügt geplanten Lokführerstreik

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat die erneute Streikankündigung der Lokführergewerkschaft GDL scharf kritisiert.

"Ich sehe in der Bevölkerung keinen Rückhalt für Dauerstreiks", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag". "Wer plant, hundert Stunden zu streiken, sollte beweisen, dass er hundert Stunden ernsthaft verhandeln kann", fügte der Minister hinzu. "Eine Lösung des Konflikts wird es ohnehin nur am Verhandlungstisch geben."

Die Tarifautonomie sei ein wertvolles Gut, mit dem man verantwortungsvoll umgehen müsse, mahnte er. "Streiks gehören dazu. Aber man darf dabei die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht überstrapazieren."

Bahn zu Schlichtung mit Lokführern bereit

Um den drohenden Lokführerstreik abzuwenden, hatte sich die Deutsche Bahn am Samstag zu einer Schlichtung bereiterklärt. Kunden und Mitarbeiter bräuchten Planungssicherheit. Im November hatte die Bahn vergeblich versucht, die Arbeitnehmerseite zu einer Schlichtung zu bewegen.

GDL lässt Streikbeginn offen

Am Mittwoch hatte die GDL beschlossen, dass es grundsätzlich neue Streiks geben soll. Sowohl den Starttermin als auch die geplante Dauer ließ sie aber offen. Es wäre der mittlerweile siebte Ausstand im laufenden Tarifkonflikt.

dpa/AFP

PM dbb

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an

Kommentare