+
Fünf Landes-Verkehrsminister wollen gemeinsam die Benzinpreise bremsen.

Fünf Verkehrsminister: Benzinpreise bremsen

Kiel - Fünf Landes-Verkehrsminister wollen die Benzinpreise bremsen. Die Vertreter dieser fünf Bundesländer planen eine gemeinsame Initiative für faire und transparente Benzinpreise.

Sie wollen gemeinsam die Benzinpreise bremsen, teilten die Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Benzinpreise liegen seit rund einem Monat auf einem Rekordniveau von etwa 1,65 Euro für E10 und 1,68 Euro für einen Liter Superbenzin der meistgetankten Sorte E5 mit fünf Prozent Ethanol. Diese Entwicklung bei den Kraftstoffpreisen gefährde insgesamt die Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland, heißt es in der Erklärung der Minister.

Die Regierung will keine Preismeldepflichten

Die fünf Landesminister, die unterschiedlichen Parteien angehören, wollen bei der nächsten Konferenz aller Verkehrsminister im April in Kassel für breite Unterstützung werben. Danach soll die Bundesregierung alle ordnungs- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen prüfen, die geeignet seien, den Wettbewerb auf dem Benzinmarkt zu intensivieren und für ein faires Preisniveau zu sorgen.

Das hat die Regierung allerdings im vergangenen Jahr bereits getan, ohne Ergebnis. Die Regierung will vor allem keine Preismeldepflichten an den Tankstellen einführen, wie sie in Österreich oder im Westen Australiens gelten. Sie führen nach übereinstimmender Einschätzung von Praktikern und Wissenschaftlern zu höheren Preisen als die Marktmechanismen in Deutschland. Hauptursachen für die hohen Benzinpreise sind die Steuerbelastung des Kraftstoffs, der hohe Ölpreis und der schwache Euro. Der Gewinn der Tankstellen ist demgegenüber relativ gering.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Höhenflug der Ölpreise macht Autofahren teurer
Die Ölpreise sind in jüngster Zeit kräftig gestiegen - das macht sich auch an den Zapfsäulen bemerkbar. Neben einer Reihe von Konflikten und politischen Unsicherheiten …
Höhenflug der Ölpreise macht Autofahren teurer
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Umweltverbände sehen Chance für Verkehrswende
Die Zukunft der Autoindustrie nach dem Dieselskandal dürfte ein wichtiges Thema bei den Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition werden. Umweltverbände haben klare …
Umweltverbände sehen Chance für Verkehrswende

Kommentare