Verkehrsministerium: Höhere Lkw-Maut Mitte Juni im Kabinett

Berlin - Die höhere Lkw-Maut soll nach Angaben der Bundesregierung am 18. Juni im Kabinett beschlossen werden. Ein Sprecher von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte am Montag in Berlin, der in der Regierung besprochene Termin stehe. "Wir halten am Zeitplan fest."

Der Vize-Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Friedrich (CSU), hatte am Wochenende eine Verschiebung ins Spiel gebracht. Schon jetzt stünden durch hohe Dieselpreise viele Jobs im Fuhrgewerbe auf dem Spiel. "Um die Situation nicht weiter zu verschärfen, denkt die Union darüber nach, die Lkw-Maut-Erhöhung bis auf weiteres zu verschieben", sagte Friedrich.

Das Kabinett will die Mauterhöhung zusammen mit anderen Teilen des zweiten Klimaschutz-Pakets verabschieden. Die Spediteure müssten dann ab 2009 mit einer Anhebung der Maut von durchschnittlich 13,5 auf 15 Cent je Kilometer für schwere Lkw ab 12 Tonnen rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare