Verkehrsministerium: Höhere Lkw-Maut Mitte Juni im Kabinett

Berlin - Die höhere Lkw-Maut soll nach Angaben der Bundesregierung am 18. Juni im Kabinett beschlossen werden. Ein Sprecher von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte am Montag in Berlin, der in der Regierung besprochene Termin stehe. "Wir halten am Zeitplan fest."

Der Vize-Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Friedrich (CSU), hatte am Wochenende eine Verschiebung ins Spiel gebracht. Schon jetzt stünden durch hohe Dieselpreise viele Jobs im Fuhrgewerbe auf dem Spiel. "Um die Situation nicht weiter zu verschärfen, denkt die Union darüber nach, die Lkw-Maut-Erhöhung bis auf weiteres zu verschieben", sagte Friedrich.

Das Kabinett will die Mauterhöhung zusammen mit anderen Teilen des zweiten Klimaschutz-Pakets verabschieden. Die Spediteure müssten dann ab 2009 mit einer Anhebung der Maut von durchschnittlich 13,5 auf 15 Cent je Kilometer für schwere Lkw ab 12 Tonnen rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare