WM im Live-Ticker: DFB-Schock - Hummels fällt wohl aus

WM im Live-Ticker: DFB-Schock - Hummels fällt wohl aus

Verkehrsunternehmen plädieren für Pkw-Maut

Darmstadt - Zur Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) muss nach Ansicht des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) auch der Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

“Der Gedanke einer Pkw-Maut ist grundsätzlich richtig“, sagte VDV-Präsident Jürgen Fenske am Dienstag bei der Jahrestagung der Organisation vor Journalisten in Darmstadt.

“Sie ist ein Beitrag zum Umstieg auf den ÖPNV.“ Die Diskussion über die Einführung einer solchen Abgabe könne in zwei Jahren im Bundestagswahlkampf 2013 eine Rolle spielen. Es sei aber falsch, wenn die Einnahmen aus der Pkw-Maut nur in den Straßenbau gesteckt würden, “und der ÖPNV beim Bundesverkehrsministerium betteln muss“, sagte Fenske. Dem VDV gehören nach eigenen Angaben gut 600 Unternehmen an. Busse und Bahnen ersetzen laut Verband täglich über 18 Millionen Fahrten mit dem Auto und 77 000 mit voll beladenen Lastwagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: …
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.