Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

ÖBB verklagen Deutsche Bank

-

Wien (dpa) - Die Österreichischen Bundesbahnen ÖBB haben die Deutsche Bank im Zusammenhang mit umstrittenen Finanzgeschäften im Wert von über 600 Millionen Euro verklagt.

Wie der Aufsichtsrat der ÖBB-Holding am Donnerstag mitteilte, wurde bereits am 17. Juli beim Wiener Handelsgericht eine Klage gegen die Deutsche Bank eingebracht.

Dabei geht es um einen Vertrag zwischen beiden Institutionen über sogenannte besicherte Schuldverschreibungen (PCDS) in Höhe von 612,9 Millionen Euro, die die Deutsche Bank an über 200 Firmen vergeben hatte. Die staatlichen ÖBB sind mit 40 000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro der größte Staatskonzern Österreichs.

Nach österreichischen Presseberichten fühlen sich die Bahn-Oberen von der größten deutschen Bank getäuscht. In dem rund 400 Seiten umfassenden Vertrag hatte die ÖBB für die zum teil hochriskanten und sogar ausfallgefährdeten Kredite, die eine Laufzeit bis 2013 und 2015 haben, die Haftung übernommen. Dafür erhält das staatliche Unternehmen wiederum von der Bank eine Prämie. Nach Meinung von Juristen müsste die Bahn jedoch nicht nur im Falle von Kreditausfällen Geld an die Deutsche Bank zahlen, sondern selbst dann, wenn die Bank aus den Geschäften keinen Verlust erleidet.

Die ÖBB will durch die Feststellungsklage prüfen lassen, ob die Vereinbarung mit der Deutschen Bank nach österreichischem Gesetz rechtmäßig war. Durch den Vertrag droht der Bahn der Verlust von Hunderten von Millionen Euro. Im Zusammenhang mit dem Fall musste bereits der frühere ÖBB-Chef Martin Huber seinen Sessel räumen. Auch der ÖBB-Finanzchef Erich Söllinger dürfte das Unternehmen im kommenden Herbst verlassen. Einzelheiten zu dem Rechtsstreit wollte ein Sprecher der ÖBB nach Angaben der Nachrichtenagentur APA nicht mitteilen.

Für die Deutsche Bank ist der Prozess nur einer von vielen: In Deutschland liegt sie bereits mit einigen Kommunen im Rechtsstreit. Dabei gehrt es vor allem um riskante Zinsspekulationsgeschäfte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.