+
Die GDL hat die Vorwarnungszeit drastisch verkürzt.

GDL verkürzt Vorwarnung bei Streiks

Frankfurt/Main - Bisland konnten sich die Fahrgäste zwölf Stunden vorher auf einen Streik der Lokführergewerkschaft  einstellen. Doch jetzt hat die GDL die Vorwarnungsjetzt drastisch verkürzt.

Die Lokführergewerkschaft GDL setzt in dem festgefahrenen Tarifstreit mit neun verbliebenen Regiobahnen auf den Überraschungseffekt: Sie will neue Streiks künftig nicht mehr zwölf Stunden im Voraus ankündigen, sondern mit einer weitaus kürzeren Frist. “Es handelt sich dabei schlicht um die Verschärfung der Arbeitskampfmaßnahmen, weil sich nichts bewegt“, sagte GDL Sprecherin Gerda Seibert am Freitag in Frankfurt.

Wie viel Vorwarnzeit noch eingeräumt werden soll, wollte Seibert nicht sagen. “Darauf lasse ich mich nicht festnageln, aber es wird eine drastische Reduzierung sein“, sagte sie. Nur um Minuten werde es sich dann aber doch nicht handeln, ließ die Sprecherin durchblicken.

Bisher hatte die kleine Gewerkschaft aus Rücksicht auf die Kunden der betroffenen Regiobahnen den Beginn ihrer Ausstände einen halben Tag vorher bekanntgemacht. Das soll nun ein Ende haben. Die Fahrgäste kann es dann kalt erwischen, beim Pendeln zur Arbeit etwa oder auf dem Weg ins Wochenende. Zu der Wahrscheinlichkeit neuer Arbeitskämpfe noch am Wochenende wollte sich Sprecherin Seibert nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.