Der Dax verliert ein Gründungsmitglied

- Die Börsen-Familie im Deutschen Aktienindex Dax verliert heute ein prominentes Mitglied. Die HypoVereinsbank muss nach der Übernahme durch die italienische Unicredit ihren Platz räumen. Das zweitgrößte börsennotierte Kreditinstitut war über die Vorgängerinstitute Vereinsbank und Hypo-Bank Gründungsmitglied im Dax im Jahr 1987. Als Nachrücker steht die Hypo Real Estate bereit. Die HypoVereinsbank wird künftig im M-Dax notiert.

Bei der HypoVereinsbank sieht man den Abschied unsentimental. Es sei immer klar gewesen, dass der Platz im Dax nach der Übernahme wegen des geringen Streubesitzes nicht zu halten ist, heißt es. Eine Mitgliedschaft im Dax habe zudem nur begrenzte Vorteile gegenüber dem M-Dax, sagte Metehen Sen, Banken-Spezialist bei Sal. Openheim. So seien bezogen auf den Gewinn die M-Dax-Unternehmen derzeit etwas höher bewertet als die Firmen im obersten Börsensegment. "Jetzt wird es ruhiger werden", sagt ein anderer Finanzexperte. Die HypoVereinsbank werde als M-Dax-Wert künftig weniger beachtet.

Mit dem Ausscheiden der HVB schrumpft der Kreis der Gründungsmitglieder im Dax weiter. Als der Index am 30. Dezember 1987 erstmals erstellt wurde, standen noch Namen wie Deutsche Babcock, Mannesmann oder Nixdorf auf der Liste. Einige der Namen gibt es heute nach Übernahmen gar nicht mehr, andere sind ebenfalls in den M-Dax abgestiegen. Rund ein Dutzend der 30 Gründer sind nicht mehr dabei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alltours rechnet in diesem Jahr mit kräftigem Wachstum
Düsseldorf (dpa) - Der Reiseveranstalter Alltours rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem kräftigen Wachstum. "Die laufende Wintersaison übertrifft alle Erwartungen …
Alltours rechnet in diesem Jahr mit kräftigem Wachstum
Marktführer Philip Morris erhöht Zigarettenpreise
München (dpa) - Viele Raucher in Deutschland müssen ab März mehr für ihre Zigaretten bezahlen: Der Zigarettenriese Philip Morris teilte den Händlern nun mit, dass die …
Marktführer Philip Morris erhöht Zigarettenpreise
Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Nürnberg (dpa) - Vom Jobaufschwung im Vorjahr haben nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch Ungelernte profitiert. Trotzdem seien sie weiter …
Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
EU verhängt Riesen-Strafe gegen Apple-Zulieferer Qualcomm
Die EU-Kommission hat eine Geldbuße in Höhe von 997 Millionen Euro gegen den US-Halbleiterkonzern Qualcomm wegen Verletzung der Wettbewerbsregeln verhängt.
EU verhängt Riesen-Strafe gegen Apple-Zulieferer Qualcomm

Kommentare