Verlorenes Gefühl für Schnäppchen

- München - Auch der letzte Tag des Winterschlussverkaufs (WSV) hat die bayerischen Einzelhändler enttäuscht. Der Kundenansturm sei wie in den zwei vorangegangenen Wochen mager und kraftlos gewesen, sagte Bernd Ohlmann, Sprecher des Landesverbandes des Bayerischen Einzelhandels. Trotz massiver Preisnachlässe bis zu 70 Prozent konnten nach Angaben des Verbandes nur wenige Kunden in die Geschäfte gelockt werden. Kaufzurückhaltung und ruinöse Rabattschlachten drückten die Umsätze unter das Vorjahresniveau.

<P>"Die Verkäufe sind deutlich hinter den früheren Jahren zurückgeblieben", sagte auch der Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr. Die wochenlangen Sonderaktionen hätten zu Rabattmüdigkeit geführt. "Die Verbraucher haben das Gefühl dafür verloren, was ein normaler Preis und was ein Schnäppchen ist." Der Winterschlussverkauf war voraussichtlich der letzte seiner Art. Im Frühjahr soll die Neuregelung des Gesetzes gegen Unlauteren Wettbewerb in Kraft treten. Danach sollen die Händler künftig selber bestimmen, wann sie ihre Lager räumen. Der Branchenverband BAG begrüßt das Ende der Schlussverkäufe nach alten Regeln.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare