Verlust bei Leica größer als gemeldet

- Solms - Der Kamerahersteller Leica steckt tiefer in den roten Zahlen als zunächst gemeldet. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2006/2007 (31.3.) lag der Verlust bei rund 4,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen im mittelhessischen Solms mitteilte.

Zunächst waren 4,2 Millionen Euro genannt worden. Damit habe sich der Verlust zwischen April und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum statt um eine Million Euro nur um rund 700 000 Euro verringert. Der Umsatz sei im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um acht Prozent auf 51,9 Millionen Euro gestiegen.

"Bei der Herausgabe der Zahlen hat es eine Kommunikationspanne im Unternehmen gegeben", sagte ein Unternehmenssprecher und bestätigte damit Informationen des "Handelsblattes" vom Donnerstag. Es seien aus Versehen vorläufige Zahlen veröffentlicht worden. Leica war im vergangenen Jahr in eine Existenzkrise geraten und arbeitet derzeit an der Sanierung. Der Leica-Konzern hat knapp 1000 Mitarbeiter, rund 400 Stellen waren in den vergangenen drei Jahren gestrichen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare