Verlust bei Leica größer als gemeldet

- Solms - Der Kamerahersteller Leica steckt tiefer in den roten Zahlen als zunächst gemeldet. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2006/2007 (31.3.) lag der Verlust bei rund 4,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen im mittelhessischen Solms mitteilte.

Zunächst waren 4,2 Millionen Euro genannt worden. Damit habe sich der Verlust zwischen April und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum statt um eine Million Euro nur um rund 700 000 Euro verringert. Der Umsatz sei im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um acht Prozent auf 51,9 Millionen Euro gestiegen.

"Bei der Herausgabe der Zahlen hat es eine Kommunikationspanne im Unternehmen gegeben", sagte ein Unternehmenssprecher und bestätigte damit Informationen des "Handelsblattes" vom Donnerstag. Es seien aus Versehen vorläufige Zahlen veröffentlicht worden. Leica war im vergangenen Jahr in eine Existenzkrise geraten und arbeitet derzeit an der Sanierung. Der Leica-Konzern hat knapp 1000 Mitarbeiter, rund 400 Stellen waren in den vergangenen drei Jahren gestrichen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare