+
Der viele Regen hat in diesem Sommer die Weizen- und Rapsernte verdorben.

Preise im Sturzflug

Mieser Sommer: Weizen- und Rapsernte fällt mau aus

Berlin - Nervenprobe für die deutschen Bauern: Die wichtige Weizenernte fällt wegen des vielen Regens schlecht aus. Und auch beim Raps gibt es Ernteausfälle.

Zudem lägen die Preise generell "deutlich" unter dem Niveau des Vorjahres, weil der Markt international gut versorgt sei, heißt es im Erntebericht des Agrarministeriums. Vergangene Woche hatte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, die Ernte als "reine Nervenprobe" bezeichnet. Die für Deutschland wichtige Weizenernte lag bei 24,6 Millionen Tonnen, das waren 7,5 Prozent weniger als im Vorjahr. "Gemessen an den regionalen Ertragserwartungen fielen insbesondere die Erträge im Nordosten, aber auch im Südwesten und Westen niedrig aus", teilte das Ministerium von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) mit. Für den Winterweizen, der über 98 Prozent der Weizenernte ausmacht, lag auch der Ertrag pro Hektar niedriger als im Mittel seit 2010.

Für alle Getreidearten inklusive Körnermais entsprach der Ertrag pro Hektar dem mehrjährigen Mittel, lag aber 4,5 Prozent unter dem Niveau von 2015. Insgesamt werden dem Bericht zufolge etwa 45,5 Millionen Tonnen Getreide geerntet. Seit 2010 lag der Mittelwert bei 46,7 Tonnen pro Jahr, die Anbaufläche ist seit dem vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen.

Auch dem Raps tat der Regen nicht gut

Für die wichtigste deutsche Ölsaat, den Winterraps, sind die Ergebnisse trotz etwas größerer Anbaufläche mau. Grund ist das regnerische Wetter. Mit gut 6,4 Millionen Tonnen liegt die Ernte 7 Prozent unter dem Ergebnis 2015 und fast 11 Prozent unter dem mehrjährigen Mittel. Zudem fällt der Ölgehalt der bisher untersuchten Proben niedriger aus als in den zwei Jahren zuvor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.