+
Ein US-Gericht hat dem italienischen Modeunternehmen Versace 20 Millionen Dollar (15,7 Millionen Euro) Schadensersatz wegen Markenrechtsverletzung und Produktpiraterie zugesprochen.

Versace: 20 Millionen Dollar Schadensersatz

Mailand - Ein US-Gericht hat dem italienischen Modeunternehmen Versace 20 Millionen Dollar (15,7 Millionen Euro) Schadensersatz wegen Markenrechtsverletzung und Produktpiraterie zugesprochen.

Versace-Chef Gian Giacomo Ferraris sprach am Donnerstag von einem historischen Urteil. Noch nie habe ein italienisches Unternehmen nach einer solchen Klage eine derart hohe Entschädigung erhalten.

Versace hatte 2003 wegen des Verkaufs gefälschter Produkte mit seinem Markenzeichen geklagt. Daraufhin durchsuchten Behörden in Südkalifornien und Los Angeles nacheinander 72 Läden und nahmen 110 Personen fest. Die Entschädigung zeige, dass der Handel mit gefälschten Produkten erfolgreich bekämpft werden könne, sagte Ferraris.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare