+
Ein US-Gericht hat dem italienischen Modeunternehmen Versace 20 Millionen Dollar (15,7 Millionen Euro) Schadensersatz wegen Markenrechtsverletzung und Produktpiraterie zugesprochen.

Versace: 20 Millionen Dollar Schadensersatz

Mailand - Ein US-Gericht hat dem italienischen Modeunternehmen Versace 20 Millionen Dollar (15,7 Millionen Euro) Schadensersatz wegen Markenrechtsverletzung und Produktpiraterie zugesprochen.

Versace-Chef Gian Giacomo Ferraris sprach am Donnerstag von einem historischen Urteil. Noch nie habe ein italienisches Unternehmen nach einer solchen Klage eine derart hohe Entschädigung erhalten.

Versace hatte 2003 wegen des Verkaufs gefälschter Produkte mit seinem Markenzeichen geklagt. Daraufhin durchsuchten Behörden in Südkalifornien und Los Angeles nacheinander 72 Läden und nahmen 110 Personen fest. Die Entschädigung zeige, dass der Handel mit gefälschten Produkten erfolgreich bekämpft werden könne, sagte Ferraris.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare