+
Bestellung per Internet: Die Seite des Online-Versanhandels www.amazon.de.

Versandhandel: Umsatzplus dank Internet

Frankfurt/Main - Die Deutschen haben in diesem Jahr Weihnachtsgeschenke erstmals öfter online als per Post oder Telefon bestellt.

In den Monaten November und Dezember brachte der Internethandel einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro, der herkömmliche Versandhandel kam auf 2,7 Milliarden. Im Vergleich zum Vorjahr (2,7 Milliarden) stieg der Online-Umsatz um 15 Prozent. Damit fiel das klassische Versandhandelsgeschäft zu Weihnachten erstmals hinter den Online-Handel zurück, wie der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) am Freitag in Frankfurt berichtete.

Insgesamt bescheren die starken Zuwächse im Internet dem deutschen Versandhandel in den letzten beiden Monaten des Jahres hochgerechnet ein Umsatzplus. 2008 wurden 5,7 Milliarden Euro umgesetzt, in diesem Jahr werden es nach bvh-Angaben 5,8 Milliarden sein.

Die Palette der bestellten Geschenke war dabei bunt gemischt: Kunden bestellten Bücher, CDs, DVDs, Schmuck, Parfüm, Spielsachen aber auch Unterhaltungselektronik, wie zum Beispiel MP3-Player oder Handys, oder hochwertige Haushaltsgeräte, wie der Verband berichtete.

"Es brummt"

Beim Versandhändler neckermann.de in Frankfurt werden am letzten Adventswochenende noch Sonderschichten eingelegt. Es seien zudem Leiharbeiter eingestellt worden, um die Nachfrage zu befriedigen. “Es brummt“, sagte ein Unternehmenssprecher des drittgrößten Versenders der Republik. Der Umsatz im vierten Quartal übersteige deutlich den des Vorjahres. neckermann.de macht inzwischen deutlich mehr als 60 Prozent seines Geschäfts über das Internet. Besonders gut liefen dem Sprecher zufolge neben der Unterhaltungselektronik die Möbel.

Der bvh erwartet für das Gesamtjahr einen um 1,7 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro (2008: 28,6 Mrd.) gesteigerten Branchenumsatz. Der Anteil am Einzelhandel erreiche dadurch eine neue Höchstmarke von 7,4 Prozent (2008: 7,2 Prozent). Der Online-Umsatz mit Waren wird demnach in 2009 voraussichtlich um 15 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro (2008: 13,4 Mrd. Euro) zulegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare