Versatel rutscht tief in die Verlustzone

Düsseldorf - Der Telekommunikationsanbieter Versatel ist im ersten Quartal noch tiefer in die Verlustzone gerutscht. Der Verlust habe sich von 7,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 26,5 Millionen Euro ausgeweitet, teilte Versatel in Düsseldorf mit.

Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) sank von 54,1 auf 47,3 Millionen Euro. Der Umsatz stieg dagegen von 174,3 auf 185,2 Millionen Euro. Die Gesamtjahresprognose wurde bestätigt. Neben Rückstellungen für ein Sparprogramm in Höhe von 11,5 Millionen Euro hätten sich auch höhere Abschreibungen auf das Netz sowie steuerliche Effekte negativ ausgewirkt, begründete Versatel den Verlust.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare