+
Samsung-Logo in Berlin: Secusmart will gemeinsam mit Samsung und IBM verschlüsselte Tablets für die Bundesregierung herstellen. Foto: Robert Schlesinger

Verschlüsselungs-Firma Secusmart will Tablets an den Bund liefern

In deutschen Behörden könnten bald tausende Samsung-Tablets im Einsatz sein. Die Verschlüsselungs-Firma Secusmart sichert sie ab, damit auf ihnen auch vertrauliche Dokumente gelesen werden können.

Düsseldorf/Hannover (dpa) - Die Verschlüsselungs-Firma Secusmart will gemeinsam mit Samsung und IBM die Bundesregierung mit abgesicherten Tablet-Computern ausrüsten.

Auf der IT-Messe CeBIT in Hannover wird ein erstes Modell auf Basis von Samsungs Galaxy Tab S 10.5 gezeigt, wie Secusmart am Wochenende ankündigte. Die Vermarktung solle im Sommer beginnen. Die nötige Zulassung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dürfte bis Jahresende vorliegen, sagte Secusmart-Chef Hans-Christoph Quelle der Deutschen Presse-Agentur.

Secusmart versorgt die Bundesbehörden bereits mit abgesicherten Smartphones auf Basis von Geräten des kanadischen Anbieters Blackberry, der die Düsseldorfer Firma im vergangenen Jahr übernahm. Die Partner rechneten mit einigen tausend abgesetzten Tablets in diesem Jahr, für 2016 seien Verkäufe im fünfstelligen Bereich angepeilt, sagte Quelle.

Secusmart liefere die Krypto-Software auf dem Tablet sowie die Infrastruktur für den sicheren Datentransfer, auf der bereits die Hochsicherheits-Smartphones aufsetzen. Samsung stellt neben der Hardware seine Sicherheits-Plattform Knox zur Verfügung. Von IBM komme eine Technologie zur Absicherung der einzelnen Apps. Der US-Computerkonzern werde die Tablets voraussichtlich zudem im Ausland vermarkten - auch bei Unternehmen, die viel Wert auf Sicherheit legen.

Auf den Tablets sollen Behörden-Mitarbeiter neben der Arbeit mit E-Mails, Kalender und Kontaktlisten auch vertrauliche Dokumente lesen können, sagte Quelle. Dafür werde es abgesicherte interne App Stores geben. Die Tablets werden der Bundesregierung im Rahmen des aktuellen Vertrags angeboten, nach dem bereits die Smartphones geliefert werden. Die Vereinbarung sieht insgesamt die Lieferung von 10 000 Geräten vor.

Es sei das erste komplett abgesicherte Tablet, das den vollen Funktionsumfang behalte, sagte Quelle. "Bisher ging Sicherheit auf Kosten der Nutzbarkeit." Nun sollen alle möglichen sonst blockierten Apps auf den Geräten genutzt werden können, ohne dass die Sicherheit des dienstlichen Bereichs gefährdet wird.

Die Tablets werden - wie schon die Smartphones - über ein Krypto-Modul im Format einer Micro-SD-Karte abgesichert. Mit der Zeit sollen auch weitere Samsung-Tablets mit entsprechendem Karten-Slot geschützt werden.

Bei dem Kauf von Secusmart durch Blackberry wurde unter anderem vereinbart, dass der Sitz der Firma in Düsseldorf bleibt. Blackberry kooperiert auch international mit Samsung. Der kanadische Smartphone-Pionier hat keine eigenen Tablets mehr im Angebot, seit das 2011 gestartete Modell Playbook floppte und Abschreibungen von mehreren hundert Millionen Dollar verursachte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare