Versicherer müssen Provisionen offen legen

- Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat Erwartungen an die Neuregelung des Lebensversicherungsrechts formuliert. Nach dem Kammerbeschluss soll das bis 31. Dezember 2007 neu zu schaffende Recht neben Vorschriften über den Rückkaufswert vorzeitig gekündigter Lebensversicherungen auch die Verrechnung der Abschlussgebühren und Provisionen offen legen.

Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hatte 2005 Defizite in den Rechtsvorschriften über Lebensversicherungen beanstandet und Nachbesserungen bis zum 31. Dezember 2007 verlangt. Unter anderem rügte der Erste Senat damals, dass Versicherte bei vorzeitiger Kündigung unter Umständen keinerlei Rückzahlung ihrer geleisteten Prämien erhalten. Grund ist, dass die Lebensversicherer Abschlussgebühren und Provisionen für die Vermittler sofort von den Prämienzahlungen abziehen, sodass zunächst kein Rückkaufswert entsteht.

Dem Bundesverfassungsgericht lag noch ein Fall aus dem Jahr 1996 vor. Ein Versicherter wehrte sich dagegen, dass er bis 1991 zwar über 4000 Mark in eine Lebensversicherung eingezahlt hatte, aber nach der Kündigung nur 580 Mark zurückerhielt. Eine Kammer des Ersten Senats nahm die Verfassungsbeschwerde nun zum Anlass, Erwartungen für die noch ausstehende Gesetzesänderung zu formulieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare