Versicherer müssen Provisionen offen legen

- Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat Erwartungen an die Neuregelung des Lebensversicherungsrechts formuliert. Nach dem Kammerbeschluss soll das bis 31. Dezember 2007 neu zu schaffende Recht neben Vorschriften über den Rückkaufswert vorzeitig gekündigter Lebensversicherungen auch die Verrechnung der Abschlussgebühren und Provisionen offen legen.

Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hatte 2005 Defizite in den Rechtsvorschriften über Lebensversicherungen beanstandet und Nachbesserungen bis zum 31. Dezember 2007 verlangt. Unter anderem rügte der Erste Senat damals, dass Versicherte bei vorzeitiger Kündigung unter Umständen keinerlei Rückzahlung ihrer geleisteten Prämien erhalten. Grund ist, dass die Lebensversicherer Abschlussgebühren und Provisionen für die Vermittler sofort von den Prämienzahlungen abziehen, sodass zunächst kein Rückkaufswert entsteht.

Dem Bundesverfassungsgericht lag noch ein Fall aus dem Jahr 1996 vor. Ein Versicherter wehrte sich dagegen, dass er bis 1991 zwar über 4000 Mark in eine Lebensversicherung eingezahlt hatte, aber nach der Kündigung nur 580 Mark zurückerhielt. Eine Kammer des Ersten Senats nahm die Verfassungsbeschwerde nun zum Anlass, Erwartungen für die noch ausstehende Gesetzesänderung zu formulieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.