+
Unkalkulierbare Risiken, deren Kosten nicht abschätzbar sind, gehören mit einer entsprechenden Police abgesichert. Eine private Haftpflichtversicherung zählt daher zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen.

Richtig versichert Risiken abwehren

München - Versicherungsschutz ist immer individuell, schließlich hat jeder andere Risiken abzusichern. Doch viele Verbraucher haben zu viele unnötige Policen im Ordner, dafür fehlen oft die wichtigsten Versicherungen.

Wer beim diesjährigen Frühjahrsputz auch mal an die verstaubten Aktenordner mit den Versicherungspolicen denkt, kann viel Geld sparen. Gerade bei Versicherungen. „Die Deutschen sind mit über 450 Millionen bestehenden Versicherungsverträgen Weltmeister im Versichern“, sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten. 90 Prozent davon seien die falschen Policen – und die werden auch noch teuer bezahlt.

Häufigste Fehler

Viele setzen auf die falschen Policen wie Glas-, Handy- oder Rechtsschutzversicherungen. Existenzielle Risiken, wie der Verlust der eigenen Arbeitskraft oder der Tod sind dagegen nicht finanziell abgesichert. „Viele haben 20 Jahre alte Verträge mit völlig veralteten Bedingungen“, sagt Rudnik. Daraus ergeben sich oft gefährliche Deckungslücken. Und: Die vorhandenen Policen sind oft mit viel zu geringen Versicherungssummen ausgestattet, die im Ernstfall nicht die Finanzierungslücke decken können. „Bei knapper Geldbörse nur auf die wichtigsten Policen setzen, diese aber zu Top-Bedingungen“, rät Rudnik. Zu diesen zählen: Haftpflicht, Berufsunfähigkeit und Risikoleben.

Private Haftpflicht

Fast ein Drittel aller Haushalte hat keine private Haftpflichtversicherung. „Dies ist die einzige Police, bei der die Dichte bei 100 Prozent liegen sollte“, sagt der Versicherungsexperte. Die Police sichert Sach- und Personenschäden ab. Nur den Wenigsten ist das tägliche Risiko bewusst. Die meisten argumentieren, sie würden gut aufpassen. Doch längst nicht alles hat man im Griff. Schäden aus Unachtsamkeit können erhebliche Kosten verursachen – von Schmerzensgeldern bis zu Rentenzahlungen. Der Verursacher haftet mit seinem gesamten Vermögen. Policen gibt es ab rund 60 Euro im Jahr. Die Deckungssumme sollte mindestens fünf Millionen Euro betragen.

Berufsunfähigkeit

Nur jeder vierte Berufstätige hat eine solche Police. Verwunderlich, denn der Verlust der Arbeitskraft und damit des Einkommens bedeutet für die meisten den finanziellen Ruin. „Die Rente bei Berufsunfähigkeit sollte so hoch gewählt sein, dass man seinen Lebensstandard halten kann, also 80 bis 90 Prozent des Nettoeinkommens sollte man absichern“, sagt Sascha Straub, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Bayern. Der optimale Einstieg ist bereits gegen Ende der Schulzeit. Dann sind die Policen noch günstig. Macht der Schüler drei Monate später eine Ausbildung zum Handwerker, kommen 80 bis 100 Prozent Risikozuschlag hinzu.

Risikoleben

Alle, die im Falle des Todes Hinterbliebene versorgen müssen, benötigen diese Police. An erster Stelle stehen Familien. Knackpunkt bei der Police ist eine ausreichend hohe Versicherungssumme. „Das Vierfache des Nettojahreseinkommens ist für eine Familie mit kleinen Kindern ratsam“, sagt Straub. Kostenpunkt: Ab 270 Euro im Jahr für einen 30 Jahre alten Mann.

Beiträge vergleichen

Wer meint, er kann sich eine teure Berufsunfähigkeits-Police nicht leisten, sollte rechnen: „Um den Faktor drei unterscheidet sich im Durchschnitt der günstigste vom teuersten Anbieter über die meisten Versicherungssparten hinweg“, sagt Versicherungsberater Rudnik. Man kann eine private Haftpflicht für 60 Euro im Jahr abschließen, aber auch eine für 180 Euro – ohne Mehrwert. Wer Sparpotenziale nutzt, kann sich dann oft auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung leisten.

Richtig vorsorgen

Alle zwei bis drei Jahre gehören die Versicherungspolicen auf den Prüfstand. „Verändern sich die Lebensverhältnisse durch Heirat, Hauskauf oder Kinder, muss man früher aktualisieren“, rät Verbraucherschützer Straub. Nur so kann man garantieren, dass man im Ernstfall auch wirklich den Schutz hat, den man benötigt – in ausreichender Höhe. Zudem haben Versicherungsnehmer die Pflicht, ihrem Versicherer Änderungen zu melden.

Mehr Informationen

gibt es unter der Fax-Abrufnummer 09001/25 26 65 51 (62 Cent/Minute, 7 Seiten) bis 27. April. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Versicherungs-Check 2012“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf.

von Annette Jäger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare